Test: Corsair T1 Race Gaming-Stuhl

 

Montage / Zusammenbau

Der Zusammenbau solch eines Konstrukts lässt oftmals einen hohen Aufwand vermuten. Dem ist aber nicht so. Corsair wirbt selbst mit einer sehr einfachen Montage, bei der auch der passende Sechskantschlüssel mit dabei. Man braucht also nicht einmal Werkzeug im Haushalt haben. Passender Weise hat der Hersteller auch ein sehr gut aufbereitetes Montagevideo erstellt, welches nachfolgend als Vorlage dienen soll:

Beim Zusammenbau wird quasi von „unten nach oben“ gearbeitet. Ausgangsbasis ist wie in fast jedem Fall das Fußkreuz, welches beim T1 Race leider aus Kunststoff besteht. Ein hochwertigeres Modell aus Aluminium hätte dem Ganzen auch sicher gut zu Gesicht gestanden, gerade wenn man den Kaufpreis gegenüberstellt. Die Umsetzung geht sehr flott und fast selbstverständlich von der Hand. Die Gasdruckfeder wird eingesteckt was auch für die Rollen gilt. Das massive Grundgerüst wird schlussendlich mittels vier großer Schrauben an der Sitzfläche festgeschraubt.

Corsair T1 Race Gaming Chair 12

Überaus positiv stechen die Rollen heraus und sind als hochwertig anmutend zu bezeichnen. Sie erinnern eher an Ableger von Inline-Skates. Dank derer will man eine enorme Laufruhe erzeugen, da sie im Vergleich zu „einfachen“ Kunststoff-Rollen wesentlich mehr Dämpfung umsetzen können. Sie werden ganz einfach in die jeweiligen Öffnungen eingesteckt und sind mit Kugellagern versehen.

Corsair T1 Race Gaming Chair 02

Laufruhe und eine generell „weiche“ Bewegung können wir den Rollen attestieren. Was aber etwas hinderlich, wenn nicht sogar leicht nervig ist, dass Richtungswechsel des Stuhls nicht wirklich einfach von der Hand, besser gesagt von der Rolle gehen, will nicht wirklich gefallen. Will man also den Stuhl sitzend in der Position verändern ist ein gewisser Kraftaufwand notwendig, um die Rollen in der Ausrichtung zu drehen. Am Ende mündet es oftmals darin, dass man ruckartig mit der Hüfte vor oder zurück zuckt. Ob dies für die Rollen dauerhaft von Vorteil ist darf durchaus angezweifelt werden.

Corsair T1 Race Gaming Chair 10

Die Rückenlehne muss dann an den beiden Winkeln festgeschraubt werden. Dazu ist, unserer Erfahrung nach ist ein wenig Geschick notwendig. Befolgt man strickt die Anleitung sollte dies aber auch zu meistern sein. Schade hingegen ist, dass die Abdeckungen für die seitlichen Verschraubungen nicht auch festgeschraubt werden (können). Denn diese neigen dazu, leicht mal abzufallen und dann heißt es wieder aufstecken. Ein gewisser Verschleiß ist an dieser Stelle auch nicht ausgeschlossen.

 Corsair T1 Race Gaming Chair 09

Im überwiegenden Sinne geht der Aufbau aber sehr flott, selbsterklärend und einfach von Statten. Zeitlich gerechnet benötigt man rund 30-60 Minuten, inklusive auspacken und sortieren versteht sich. Auf der nächsten Seite schauen wir uns detailliert die Verarbeitung der einzelnen Komponenten und mechanischen Elemente an.

 


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Corsair Vengeance RGB PRO 16GB DDR4-3600

      Test: Corsair Vengeance RGB PRO 16GB DDR4-3600Hat hier jemand RGB gesagt? Logo! Erneut hat Corsair das eigene Portfolio durch ein RGB Produkt aufgestockt. Betroffen ist die Vengeance DDR4-Serie, welche zwar bereits als RGB Variante...

    • Test: AMD Ryzen 5 2600 & Ryzen 7 2700

      Test: AMD Ryzen 5 2600 & Ryzen 7 2700Bevor sich das Ryzen 2000 Lineup demnächst noch durch kleinere Modelle mit vier Kernen (AMD Ryzen 3 2300X) vergrößert, haben wir uns noch einmal einen Sechs- sowie Achtkerner geschnappt und...

    • Test: Corsair T2 Road Warrior

      Test: Corsair T2 Road WarriorEin gutes dreiviertel Jahr nach dem letzten Test eines Gaming-Stuhls haben wir uns dieser Produktkategorie erneut gewidmet. Das hier vorgestellte Sitzmöbel stammt dabei wieder vom selben...

    • Test: Iiyama ProLite XUB2492HSU

      Test: Iiyama ProLite XUB2492HSUWer viel Wert auf ergonomische Eigenschaften legt und sich hauptsächlich mit Office-tätigkeiten durch den Alltag schlägt, der braucht weder FreeSync, G-Sync oder andere Wunderwaffen aus der...

    • Test: be quiet! Dark Base Pro 900 rev. 2

      Test: be quiet! Dark Base Pro 900 rev. 2Flaggschiff des Herstellers be quiet! im Gehäuse-Bereich ist auch in 2018 weiterhin das Dark Base Pro 900. Auf der Computex präsentierte sich der Full-Tower in einer überarbeiteten...

Newsletter-Anmeldung