Test: ARCTIC Quick-Charger 8000

Arctic Quick Charger 8000 newsHeute ist ein Gerät von einem Hersteller bei uns im Test, der eher für Lüfter und Kühler bekannt ist - Die Rede ist dabei von Arctic und dem neuen Quick Charger 8000 2.0. Ausgestattet mit der neuen Quick Charge 2.0 Technologie und fünf USB-Anschlüssen geht das Gerät ins Rennen der Multi-Ladestationen. Der Hersteller wirbt damit, dass mit dieser Ladestation Geräte wie Mobiltelefone, Kameras, MP3/MP4 Player und vieles Mehr um bis zu 75% schneller als mit den herkömmlichen Ladegeräten aufgeladen werden können. Ob diese Ansage eingehalten werden kann, haben wir auf den Prüfstand gestellt.

 

arctic quick charger 8000 4

 

Verpackung und Lieferumfang

Der kleine unscheinbare Arctic Quick Charger 2.0 kommt in einer Box, die lediglich das Gerät, eine Gebrauchsanweisung und das abnehmbare Stromkabel enthält. Es kommt kompakt und unscheinbar daher. Doch auch hier wird wieder klar, das die inneren Werte essentiell sind. Auf diese wird jetzt ein genauerer Blick geworfen.

arctic quick charger 8000 9 arctic quick charger 8000 8 arctic quick charger 8000 3

 

Arctic Quik Charger 2.0 8000 im Überblick
Modellbezeichnung Arctic Quick Charger 2.0 8000
Preis Ab 29,99€
Einsatzgebiet Privat/Geschäftlich
Hersteller www.arctic.ac
Technische Daten
Input AC 110-240 V 50/60 Hz 1 A
Output 1 x Quick Charge 2.0: DC 5 V, 2 A / 9 V, 1.5 A / 12 V, 1.2 A
4 x Smart Output: DC 5 V, 2.4 A
Combined Output Power: 40 W
USB-Anschlüsse 4 x SMART-USB
1 x Quick Charge-USB
Maße 83.6mm x 83.6mm x 30mm (HxBxT)
Gewicht (Gerät) 180g
Kabellänge 180cm
Versandgewicht 296g
Besonderheiten
Energieeffizienz 86%
Anschlussart Erhältlich mit EU-, US- oder UK-Stecker
Garantie 2 Jahre Herstellergarantie

 


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (7 Antworten).
Gesendet: 25 Mai 2016 11:29 von Resax #10892
Resaxs Avatar
Wirklich ein feines Gerät, 22% schneller ist schon ne Leistung.
Aber wie siehts mit dem Stromverbrauch gegenüber nem normalen Ladegerät aus?
Sollte ja hoffentlich effizienter sein, als die mitgeschickten Ladegeräte.
Gesendet: 25 Mai 2016 21:51 von Dominik #10896
Dominiks Avatar
Hallo Resax,

meine Vermutung ist, dass die Ladegeräte der Hersteller nicht mit einer Effizienz von 86% mithalten können. Die iPhone Ladegeräte arbeiten mit 5 Volt und haben 1A Output bei 5 Watt. Das iPad Ladegerät der neueren Generation hat hingegen 5.1 Volt und 2.1A Output bei 12W, dieses Ladegerät kann auch für das iPhone verwendet werden (was viele Verbraucher schon machen, da es einfach schneller geht).

Der Arctic Quick Charger 8000 2.0 kann bis zu 2.4 Ampere liefern bei 5V (Bei dem Quick Charger USB-Port 5V, 2A / 9V,1.5 A / 12V, 1.2A) bei einen maximalen Kombinierten verbrauch von 40 Watt über alle Ports (Wenn alle belegt wären). Hier muss bedacht werden das auch die Elektronik im Quick Charger einen Teil der Stromversorgung für sich beansprucht.

Ich habe mir mal eben die Zeit genommen um den Verbrauch zu messen. Bei dem Aufladen des iPhone 5S über den Quick Charger Port komme ich auf 6.5W, wobei das Gerät an sich ohne Verbundene Geräte einen Verbrauch von 0.5W hat. Der Preis für bessere Ladezeiten ist in diesem Fall wohl 1W/Stunde mehr.

Aber mach dir um diese Angabe keine Sorge, zum einen musst du dein Gerät nicht so lange Aufladen, bzw. am Stromnetz haben wie bei den Herstellergeräten, was wiederum bei dem Verbrauch/Stunde zu Gunsten des Arctic Quick Chargers ausfallen sollte, zum anderen benötigt ein iPhone 4/5, wenn es Täglich aufgeladen werden muss, ca 4,4 Kilowattstunden pro Jahr, bei einen Preis von 25cent pro kWh kommst du auf etwas über einen Euro :)

Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen! :)
Gesendet: 25 Mai 2016 22:37 von Resax #10897
Resaxs Avatar
Hey,
danke für deine Mühe, kommt also ca aufs selbe raus, weil es zwar ein bisschen mehr Strom zieht, aber man 22% der Zeit spart. Oder hab ich da jetzt einen Denkfehler :)
Gesendet: 25 Mai 2016 23:15 von Dominik #10898
Dominiks Avatar
Kein Denkfehler, es sollte so ziemlich gleich aufliegen :)

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Corsair K70 RGB MK.2 & Strafe RGB MK.2

      Test: Corsair K70 RGB MK.2 & Strafe RGB MK.2Neuauflagen sind bei Computerspielen schon lange keine Seltenheit mehr. Dieser Trend zieht sich nach und nach auch durch die Hardware Szene. Corsair ließ mit dem Obsidian 500D und dem...

    • Test: Antec P110 Luce

      Test: Antec P110 LuceTempered-Glass-Elemente sind zusammen mit einer RGB-Beleuchtung sind auch 2018 immer noch der letzte Schrei. Nicht wenige Hersteller präsentieren weiterhin bereits schon Gehäuse mit...

    • Test: Netgear XR500 Gaming Router + Kurzvorstellung SX10 Switch

      Test: Netgear XR500 Gaming Router + Kurzvorstellung SX10 SwitchNetgears neue Nighthawk Pro Serie wurde auf der CES 2018 vorgestellt. Der XR500 Router und der SX10 Switch sind spezielle Netzwerk-Modelle mit Fokus auf den Gamer-Bereich. Diese...

    • Test: LG 27UK850-W

      Test: LG 27UK850-WNachdem wir uns in den letzten Monitor-Berichten einige Gaming-Modelle aus dem Hause LG angeschaut haben, kommen wir heute zu einem 4K-Monitor, der als eine Mischung aus mehreren Welten...

    • Test: NZXT H500i

      Test: NZXT H500iIm Frühling stellte NZXT bereits sein neues Flaggschiff unter den Midi-Towern vor: Mit viel Intelligenz und einem schlichten Design präsentierte sich das H700i (zum Testbericht), sowie...

Newsletter-Anmeldung