Test: Datenwiederherstellung mit EaseUS Data Recovery Wizard Professional

 

Wie funktioniert das Programm?

EaseUS veröffentlichte 2005 die erste Version des Programms. Bis dato ist die Software immer weiterentwickelt, aufgehübscht und umfangreicher geworden. An der Art und Weise, wie die Daten wiederhergestellt werden, hat sich jedoch nichts geändert. Wie die meisten anderen Daten-Wiederherstellungs-Programme arbeitet dier EaseUS "Wizard" nach einer gegebenen Struktur. Um diese Struktur zu verstehen, muss man wissen, wie ein Speicher aufgebaut ist. Das eigentliche Speichermedium, z. B. bei einer HDD die Scheibe, ist in ganz viele kleine Sektoren eingeteilt. Jeder dieser Sektoren kann einen Teil einer Datei oder gewisse Informationen enthalten, z. B. welche Sektoren zu einer Datei gehören oder welche Sektoren eine Partition (einen Zusammenschluss = Cluster von mehreren Sektoren) bilden.

EaseUS Data Recovery Wizard Professional 14
Die Grafik zeigt vereinfacht den Aufbau der Scheibe einer HDD-Festplatte

Der Data Recovery Wizard versucht, sollten noch die gewünschten Partitionen vorhanden sein, diese zunächst nach den z. B. gelöschten Dateien zu durchsuchen. Dabei wird jeder einzelner Sektor analysiert und als gelöscht markiert und Zusammenhänge von Sektoren, die auf diesem gespeichert sind, in eine für uns lesbare Form umgewandelt - eine Datei. Die Zusammenhänge kann man sich auch wie eine Art Verschlüsselung vorstellen. Nur mit dem richtigen Schlüssel, dem Sektor, der den Zusammenhang einer Partition enthält, kann diese auch angesprochen werden. Über das Verstreuen und Überschreiben dieser Sektoren können Daten versteckt aber auch gelöscht werden.

EaseUS Data Recovery Wizard Professional 01

Sollte dem Benutzer keine Partition mehr angezeigt werden oder das Medium als "RAW"-Laufwerk angezeigt werden, so beginnt der Wizard automatisch mit der Analyse der einzelnen Sektoren. Das kann unter Umständen sehr lange dauern, mit einer 1TB Festplatte dauert es etwas mehr als 2 Stunden und 30 Minuten. Ergebnisse auf Datei/Verzeichnis-Ebene werden sofort angezeigt - der Start-Parameter für diese Partition und die Dateien sind ja bekannt. Wer sich einmal mit der Defragmentierung von Partitionen auseinandergesetzt hat, der kennt unter Umständen bereits die Aufgaben der Sektoren und deren Zusammenhänge.

 

 

Versionen und Unterschiede im Detail

Die Version "Free" ist kostenlos und kann bis zu 2GB an Daten wiederherstellen, was für den Alltags-Gebrauch sicherlich ausreichend ist. Jedoch muss man sich damit zufrieden geben, keine Updates der Software zu erhalten. Die kostenlose Version beinhaltet somit auch keine kostenfreie, technische Unterstützung von EaseUS. Die "Pro" -Version kostet 84,95 EUR UVP, es können unendlich viele Daten wiederhergestellt werden. Auch die zwei weiteren Punkte, lebenslange kostenlose Updates und technische Support vom Hersteller sind inklusive.

 

Version Free Pro Pro + WinPE
wiederherstellbare Datenmenge 2GB unbegrenzt unbegrenzt
voll Datenwiederherstellungsfähigkeiten ja ja ja
Dateitypen Link Übersicht Link Übersicht Link Übersicht
Exportieren und Importieren von Suchergebnissen ja ja ja
lebenslang kostenlose Updates nein ja ja
kostenfreie technische Unterstützung nein ja ja
Lizenztyp ohne Einzellzizen Einzellizenz
bootbares Notfallmedium erstellen nein nein ja

 

Die "Pro" -Version kann für einen Aufpreis von über 50 EUR (139,90 EUR UVP) mit einer weiteren Funktion ausgestattet werden: Das Erstellen eines bootfähigen Mediums, sodass "Daten nach einem Computerausfall wiederhergestellt" werden können. Dieser Punkt ist sehr schwamming formuliert - da das Boot-Medium nicht getestet wurde, kann die Leistung auch nicht bewertet werden. Es ist aber davon auszugehen, dass in den meisten Fällen sowieso ein zweites System benötigt wird. Die verschiedenen Ausführungen des Programms sind nachfolgend in einer Tabelle zusammengefasst.

 


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: ASUS ROG Strix Scope

      Test: ASUS ROG Strix ScopeGamingtastaturen liegen im Trend (...) damit das auch so bleibt, erweitert ASUS die ROG Strix Serie um das Scope-Modell. Neben RGB-Beleuchtung und gebürsteter Aluminiumoberfläche ist es...

    • Test: Arctic Liquid Freezer II 240

      Test: Arctic Liquid Freezer II 240Die Arctic Liquid Freezer II 240 hat schon ein Weilchen auf sich warten lassen, hat der Vorgänger bereits ~4 Jahre auf dem Buckel. Das Konzept der All-In-One-Wasserkühlung wurde jedoch...

    • Test: MSI B450 Tomahawk Max

      Test: MSI B450 Tomahawk MaxMitte des Jahres 2019 hat MSI neue Mainboards angekündigt, welche sich von einigen vorherigen Modellen nur geringfügig unterscheiden. Um eine höhere Kompatibilität mit den verschiedenen...

    • Test: HyperX Cloud Alpha S

      Test: HyperX Cloud Alpha SDas HyperX Cloud Alpha S ist eine Weiterentwicklung des non-S. Im Gegensatz zu diesem hat man das Headset mit einer Bassverstellung versehen und legt dem Lieferumfang eine USB-Soundkarte...

    • Test: Corsair iCUE LS100 Smart Lightning Kit

      Test: Corsair iCUE LS100 Smart Lightning KitMit dem Corsair iCUE LS100 Smart Lightning Kit schlägt der Hersteller einen Weg ein, um die Beleuchtung des PCs auch außerhalb des Gehäuses zu präsentieren. Das Starter Kit enthält dafür...

kalender grafik klein

Newsletter-Anmeldung