Intel Sandy Bridge-E - Core i7-3960X

Mit einem leistungsmäßigen Paukenschlag ließ Intel das vergangene Jahr ausklingen und präsentierte Mitte November die neuen High-Generation im Prozessorsegment. Mit der Sandy Bridge-E, welche weitestgehend auf Ableger der Serverstruktur „Sandy Bridge-EP“ und „Sandy Bridge-EN“ beruht, sowie Teil Intels „Tock-Verfahrens“ ist, soll der bisherigen High-End-Sockel LGA 1366 in Rente geschickt und durch den neuen. wesentlich größeren Sockel LGA 2011 abgelöst werden. Welche Neuerungen Intel in dieses, mittlerweile recht große Stück Silizium, gesteckt hat klären wir im nachfolgenden Artikel.


Wie bereits angesprochen, fährt Intel stramm die selbst auferlegte Roadmap ab und handelt gemäß ihres Tick-Tock Verfahrens. Die Sandy Bridge-E Struktur ist dabei teil des „Tocks“ und folgerichtig der nächste Schritt der folgen musste. Anders als beim Sandy  Bridge Release vor einem Jahr, will Sandy Bridge-E kein Kompromiss sein bzw. darstellen, sondern ganz klar die Leistungskrone für sich beanspruchen. Mit dem Launch dieser neuen Architektur werden auch eine Menge neuer Features mit dem in den Prozessor implementiert, welche vorher so noch nicht möglich waren. Nachfolgend wollen wir näher auf den die Struktur des Prozessors bzw. des Sockels eingehen und die Features des X79-Chipsatzes im Detail betrachten.


Doch aber erst mal ein paar Schritte zurück. Durch das enorme Übertaktungspotential des Core i5-2500K und i7-2600K wurden den sechskernigen Westmere Kandidaten (Core i7-98xx) im Grunde die Daseinsberechtigung genommen. In Sachen Leistung war der Westmere-Kern lediglich in wenigen Anwendungen dem Sandy Bridge noch überlegen. Dem zur Folge war Intel gezwungen einen neuen Leistungsprimus aufzustellen, der auch preislich das High-End Segment abgreift. Der Preis ist auch ein „heikles“ Thema bei Intels Top-CPU-Modell. Für das sechskernige, Multiplikator freigeschaltete Topmodell muss der Käufer erfahrungsgemäß 1000€ auf die Ladentheke legen. Ob diese Exklusivität immer ihren Sinn erfüllt sei mal dahingestellt. Doch kommen wir nun zum eigentlichen Test und beginnen mit einer Übersicht der aktuell verfügbaren Sockel LGA 2011 Modelle.


Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Corsair K70 RGB MK.2 & Strafe RGB MK.2

      Test: Corsair K70 RGB MK.2 & Strafe RGB MK.2Neuauflagen sind bei Computerspielen schon lange keine Seltenheit mehr. Dieser Trend zieht sich nach und nach auch durch die Hardware Szene. Corsair ließ mit dem Obsidian 500D und dem...

    • Test: Antec P110 Luce

      Test: Antec P110 LuceTempered-Glass-Elemente sind zusammen mit einer RGB-Beleuchtung sind auch 2018 immer noch der letzte Schrei. Nicht wenige Hersteller präsentieren weiterhin bereits schon Gehäuse mit...

    • Test: Netgear XR500 Gaming Router + Kurzvorstellung SX10 Switch

      Test: Netgear XR500 Gaming Router + Kurzvorstellung SX10 SwitchNetgears neue Nighthawk Pro Serie wurde auf der CES 2018 vorgestellt. Der XR500 Router und der SX10 Switch sind spezielle Netzwerk-Modelle mit Fokus auf den Gamer-Bereich. Diese...

    • Test: LG 27UK850-W

      Test: LG 27UK850-WNachdem wir uns in den letzten Monitor-Berichten einige Gaming-Modelle aus dem Hause LG angeschaut haben, kommen wir heute zu einem 4K-Monitor, der als eine Mischung aus mehreren Welten...

    • Test: NZXT H500i

      Test: NZXT H500iIm Frühling stellte NZXT bereits sein neues Flaggschiff unter den Midi-Towern vor: Mit viel Intelligenz und einem schlichten Design präsentierte sich das H700i (zum Testbericht), sowie...

Newsletter-Anmeldung