Test: Thermaltake Level 20 XT

 

Impressionen Außen

Der Rahmen wird von vier großen, leicht abgedunkelten Tempered-Glas-Elementen verdeckt. Der Einblick in das Gehäuse ist dadurch von allen Seiten gegeben - es sei denn, man verbaut einen großen Radiator oder Lüfter in der Front. Anders als beim Level 20 GT werden die Seitenteile nicht per Schanier augefklappt, sondern sind hier ganz regulär in den Rahmen eingeschoben und mit Rändelschrauben fixiert. Einen Staubfilter findet man nur im Top.

Thermaltake Level 20 XT 01

Zwischen Front und Top ist ein sehr großzügiges und flächen-deckendes I/O-Panel untergebracht worden. Es ist bestückt mit zwei 3.5mm Klinkenbuchsen für Headset und Mikrofon, einer USB Typ C Buchse, zwei USB 2.0 sowie zwei USB 3.0 Buchsen, einem Reset-Button, einer Status LED und zuletzt mit einem beleuchetet Power-Button. Zwischen den einzelnen Elemente wurde sehr viel Platz gelassen was optisch gut ankommt.

  Thermaltake Level 20 XT 02

Seitlich betrachtet sieht man auf halber Höhe das Mainboard-Tray, dass anders als bisher nun horizontal verbaut ist. Das ist für viele Cube-Gehäuse üblich, auch wenn dies der womöglich größte Cube bisher ist. Auch jetzt lässt sich bereits erkennen, dass die Standfüße an der Unterseite nicht parallel zueinander ausgerichtet sind. Warum das so ist, konnten wir uns noch nicht erschließen. Für einen optimalen Halt ist dieser leichte Versatz jedoch unbedenklich.

Thermaltake Level 20 XT 04

Rückwärtig betrachtet erkennt man, dass das Netzteil sowohl links als auch im rechten Bereich untergebracht werden kann. In der Mitte unter dem Mainboard-Tray verläuft eine kleine Trennwand, sodass mehr oder weniger zwei kleinere Kammern vorhanden sind. Besser zu erkennen ist dies im Kapitel "Impressionen Innen". Insgesamt stehen acht Erweiterungskarten-Slots zur Verfügung, die praktischer weise ohne Raiser-Kabel genutzt werden können. Darüber befinden sich zwei große, gummierte Durchführungen für Schläuche und Kabel.

Thermaltake Level 20 XT 05

Das Top kann ebenfalls nach dem Lösen von zwei Rändelschrauben vom Rahmen getrennt werden. Auf den ersten Blick erinnert der Staubfilter an eine Art Sonnensegel aus dem Auto, hat hier aber natürlich eine andere Aufgabe. Zwei riesige Brackets darunter dienen der Montage von Lüftern und Radiatoren.

Thermaltake Level 20 XT 06

Der Staubfilter ist fest mit dem Tempered-Glas-Element bzw. dessen Griff verschraubt. Eine Reingung ist daher eher als aufwendig zu betrachten. Die zwei großen Brackets fassen jeweils bis zu 480mm lange Radiatoren, natürlich auch kleinere Modelle. Die Brackets sind vorne und hinten mit Rändelschrauben gesichert.

Thermaltake Level 20 XT 07 Thermaltake Level 20 XT 08

Damit einer der Netzteil-Plätze nicht unbenutzt bleibt, ist ein kleines Bracket verbaut (hier auf der rechten Seite). Dort kann ein weiterer 140mm Lüfter verbaut werden.

Thermaltake Level 20 XT 09

Die Unterseite des Thermaltake Level 20 XT erscheint ziemlich durchlöchert, da aber auch Radiatoren mit Bracket dort verbaut werden können, erscheint dies sinnvoll. Etwas schade ist, dass die Staubfilter, die hier übrigens einfach herausgenommen werden können, nicht den gesamten Bereich abdecken. Das liegt daran, dass in der Front eine Klappe untergebracht ist, die nach Innen geöffnet werden kann. Weitere Schläuche und Kabel können dann über diese Geheimweg aus dem Gehäuse geführt werden.

Thermaltake Level 20 XT 25

 


Anmelden

Aktuelle News

Letzte Gehäuse Testberichte

Newsletter-Anmeldung