Test: Corsair K83 Wireless

 

 

Detailansicht Corsair K83 Wireless

Das Corsair zu den Premium-Herstellern im Bereich der PC-Peripherie gehört, sollte sich in entsprechenden Kreisen mittlerweile rumgesprochen haben. Diese Einordnung spiegelt sich sicherlich auch im Preisgefüge der Produkte wieder, aber wie unsere Auszeichnungen in der Vergangenheit bestätigen, auch an der hochwertigen Verarbeitung und den durchdachten Features. Das soll sich auch mit der K83 Wireless nicht ändern und schon mal vorweggenommen, wird es auch nicht. Ausgepackt kann man auch schnell erkennen warum. Vor einem liegt eine echt schicke Tastatur mit einer durchgängigen sowie ein Millimeter starken Aluminiumplatte, die auf den ersten Blick sehr hochwertig daherkommt. Aber auch dem zweiten Blick hält die K83 stand. Details wie der leicht geschwungenen Übergang zum Touchpanel, die aus Aluminium gefertigten Tasten im Touchfeld und das durchdachte Layout zeigen klar, dass man hier nicht nur ein hübsches Äußeres kreieren, sondern eine Symbiose aus Optik und Ergonomie erreichen wollte.

Corsair K83 Wireless 13k Corsair K83 Wireless 14k

Das kompakte Format der K83 erreicht Corsair mit dem Verzicht von einigen Tasten. In Summe stellt das Multimedia-Talent dem Nutzer lediglich 76 Tasten zur Verfügung. Wer jetzt meint er muss auf einige Funktionen verzichten, der täuscht. Wie man deutlich auf den Bildern erkennt, verfügen einige Tasten über eine Zweitbelegung, ähnlich wie es kompakte Notebooks mitbringen, die einfach über die FN-Tasten unten links erreicht werden können. Corsairs iCUE-Software hilft zusätzlich mit Makros etc. gerne weiter, aber dazu mehr im Praxistest. Die Tasten selbst ruhen auf Corsairs Ultra-Low Profile Keyswitches und bieten haptisch ein ähnliches Feedback wie man es von Notebooktastaturen kennt. Der Umgang ist sehr angenehm, was auch an der dezenten Wölbung der einzelnen Tasten liegt. Der Umgang mit der Tastatur selbst ist als sehr leise einzustufen, selbst eine Logitech Craft ist im direkten Vergleich noch minimal lauter.

Corsair K83 Wireless 01k

Corsair K83 Wireless 04k Corsair K83 Wireless 03k

Im Gegensatz vieler anderer Hersteller, setzt Corsair beim „Mausersatz“ auf zwei Möglichkeiten. Neben der sonst üblichen Steuerung über das Touchfeld, besitzt die K83 oben rechts noch einen Joystick, der von zwei direkt dahinter und darunter liegenden Tasten unterstützt wird. Das ist ergonomisch sehr sinnvoll, da der Nutzer gleichzeitig die Tastatur halten und bedienen kann ohne kompliziertes Umfassen, aber auch da gehen wir im Praxistest noch genauer drauf ein. Neben dem Joystick sitzt der Lautstärkeregler, der stimmig zum Rest auch aus Aluminium gefertigt ist und mit einer sehr griffigen Oberfläche ausgestattet wurde.

Corsair K83 Wireless 05k Corsair K83 Wireless 06k

Drückt man auf den Regler, betätigt man die Mute-Funktion am Rechner bzw. hebt sie wieder auf. Die beiden darunter liegenden Tasten dienen einmal links der Helligkeitsregelung für die Tastaturbeleuchtung und rechts die F-Lock Taste, dient zur Modus-Umschaltung. Ist dieser deaktiviert agiert die Tastatur im Media-Modus, Hotkeys sind aktiv, die hinteren Maustasten arbeiten als Auswahl- bzw. Zurück-Taste und die Windows-Taste ist freigegeben. Ist die F-Lock-Taste aktiviert, befindet sich die K83 im Gaming-Mode und die hinteren Maustasten agieren als übliche Links- und Rechts-Taste, die Windows-Taste ist gesperrt und der Joystick agiert als Cursor. Wer jetzt in unserer Aufzählung die dritte Maus-Taste vermisst, den dürfen wir beruhigen, der Joystick ist mit einer Push-Funktion ausgestattet und ersetzt die dritte Maus-Taste.

Corsair K83 Wireless 07k

Wer das Touchpad nutzt darf sich über eine bis zu Vier-Finger-Gesten-Unterstützung freuen, was stark vom verwendeten OS abhängig ist. Windows 7 und Android unterstützen maximal Zwei-Finger-Gesten, mit Windows 8.1 kann man schon drei Finger nutzen und erst mit Windows 10 kann der Nutzer auf die 4-Finger-Gesten-Bedienung zurückgreifen. Die Rückseite ist weniger spektakulär, hier dominiert größtenteils Kunststoff und die zwei langen gummierten Streifen sorgen für die Rutschfestigkeit.

Corsair K83 Wireless 08k

Für die Kommunikation stehen dem Nutzer neben der kabelgebundenen USB-Variante auch eine 2,4GHz mit 128-Bit AES Verschlüsselung zur Verfügung. Aber damit noch nicht genug. Auch Bluetooth 4.2 ist mit an Bord und kann gleichzeitig mit zwei Geräten verbunden werden. Um zwischen den einzelnen Konnektivitäten zu wechseln, dienen die Zweitbelegungen der Tasten F5, F6 und F7. Durch das gedrückt halten der FN-Taste und einer dieser Genannten, aktiviert man die gewünschte Schnittstelle. Wer seine Tastatur mit Kabel nutzen möchte, verbindet dies einfach nur mit dem Rechner und die Tastatur erkennt dies automatisch. Auch der integrierte 2070mAh Akku wird über den USB-Port aufgeladen. Warum sich aber Corsair für einen Micro-USB-Anschluss entschieden hat, wo der Standard doch eher in Richtung USB-C geht, können wir uns nicht erklären. Corsair gibt die Nutzungsdauer bei ausgeschalteter Beleuchtung von bis zu 40 Stunden an, bevor die K83 Wireless wieder an die Ladeschnur muss.

 

 

Beleuchtung Corsair K83 Wireless

Für den Betrieb in einer dunklen Umgebung hat man auch vorgesorgt und spendierte der K83 eine dezent weiße Beleuchtung. Im Gegensatz zu den hauseigenen Gaming-Pendanten verzichtet Corsair aber auf eine verspielte RGB-Lösung oder andere Anpassungen. Die Beleuchtung ist nur in ihrer Intensität regelbar, aber wirklich gut umgesetzt. Die Tasten sind auch bei wenig Umgebungslicht gut erkennbar und der Umgang bei bspw. einem gemütlichen Filmabend steht nichts im Weg.

Corsair K83 Wireless 12k

Corsair K83 Wireless 10k Corsair K83 Wireless 11k

Optisch ist Corsair mit der neuen K83 Wireless ein absoluter Hingucker gelungen. Die durchgängige Aluminium-Frontplatte wirkt in Verarbeitung und Farbgebung sehr hochwertig und der leichte Knick zum Touchfeld hin unterstreicht die stimmige Optik. Die eingesetzten Corsairs Ultra-Low Profile Keyswitches bieten ein angenehmes Feedback bzw. guten Druckpunkt und agieren sehr leise. Zusätzlich kommt eine gekonnt eingesetzte Beleuchtung zum Einsatz, der den Einsatzzweck einer Multimedia Tastatur positiv unterstreicht. Aber funktioniert die Corsair auch so gut, wie sie aussieht? Das klären wir auf der nächsten Seite.

 


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).
Gesendet: 07 Mär 2019 16:54 von mibbeldip #15468
mibbeldips Avatar
Sehr interessantes Gerät. Ich habe eine Logitech K400, und ich hasse das Tastenprofil. Zumal die Funktionalität der damaligen, bescheideneren Zeit entspricht. Nutze die Tastatur jedoch ausschließlich an meinem HTPC mit Ubuntu.

Könntet Ihr evtl. nachreichen ob & wenn ja, wie gut die K83 unter Linux funktioniert? Sonst guter Bericht!
Gesendet: 07 Mär 2019 17:03 von Louis #15469
Louiss Avatar
mibbeldip schrieb:
Sehr interessantes Gerät. Ich habe eine Logitech K400, und ich hasse das Tastenprofil. Zumal die Funktionalität der damaligen, bescheideneren Zeit entspricht. Nutze die Tastatur jedoch ausschließlich an meinem HTPC mit Ubuntu.

Könntet Ihr evtl. nachreichen ob & wenn ja, wie gut die K83 unter Linux funktioniert? Sonst guter Bericht!

Ich habe die K400 auch zuhause, hatte diese damals als Schnäppchen ergattern können. Allerdings gefällt mir das Handling sowie die Anordnung der Tasten ebenfalls nicht.

Was deine Frage bezüglich Linux angeht leite ich gerne weiter.

Aktuelle News

Letzte Eingabegeräte Testberichte

Newsletter-Anmeldung