Exklusivtest: OCZ Octane 128GB

Der seinerzeit eigentliche „Durchbruch“ von Festspeichern, besser gesagt SSDs, dürfte zum großen Teil das Werk der Chipschmiede Indilinx sein. Diese entwickelte einer der ersten massentauglichen SSD-Controller und trug so maßgeblich zum rasanten Aufstieg der SSDs bei. Wie so oft gibt es aber immer ein "danach" und so kam wie es kommen musste, Indilinx wurde vom amerikanischen Storage-Spezialisten OCZ aufgekauft, welcher bekannter Maßen SandForce-Controller in den SSDs verbaut. Die nun vorliegende OCZ Octane kommt erstmalig mit einem Indilinx-Controller daher und soll künftig das Preis-Leistungsgefüge, zum Wohlwollen des Kunden, durcheinander wirbeln. Wie sich der designierte Preis-Leistungskönig im Praxistest schlug, klärt der nachfolgende Testbericht.

Seit 2008 setze OCZ auf den bekannte Barefoot-Controller, welcher ebenfalls aus dem Hause Indilinx stammt und unter anderem auf der OCZ Vertex und den Agility Modellen zum Einsatz kam. Mit dem Aufkommen der Geschwindigkeitswunder aus dem Hause SandForce, Gerät Indilinx zunehmend ins Abseits. Mit dem Kauf der Chipschmiede versucht nun der OCZ das eigene Know How zu erweitern und präsentiert folglich die OCZ Octane.

Wir bedanken uns bei OCZ für die Bereitstellung des Testsamples und das entgegengebrachte Vertrauen.

 


Anmelden

Aktuelle News

Letzte Datenträger Testberichte

Newsletter-Anmeldung