Test: MX-ES (32 GB) - USB 3.0 mit SLC

MX-ES-32GB-SLC-newsbildAuf dem Markt gibt es eine Vielzahl unterschiedlichster Halbleiterspeicher für die Hosentasche, welche dank USB 3.0 und einem hohen Fassungsvermögen sehr attraktiv werden bzw. bleiben. Dabei werden häufig NAND-Speicher mit MLC-Speicherzellen verwendet. Das Modell MX-ES von Mach Xtreme Technology setzt dagegen auf höherwertige SLC-Speicherzellen. Die Fragen, warum und wann ein USB-Stick mit SLC besser ist als ein USB-Stick mit MLC, klären wir im nachfolgenden Testbericht.

 

 

Was ist der Unterschied zwischen SLC und MLC?

Bei einer MLC-Speicherzelle (Multi Level Cell) werden zwei Bits pro Transistor gespeichert, bei einer SLC-Speicherzelle (Single Level Cell) hingegen nur ein Bit pro Transistor. Dieser Umstand führt dazu, dass Laufwerke oder USB-Sticks mit SLC Bausteinen eine wesentlich höhere Lebensdauer besitzen (10fach), aber dafür erheblich teurer sind (etwa 30%). Weitere Pluspunkte für SLC sind der geringere Stromverbrauch sowie höhere Transferraten in Schreibrichtung. Eine Übersicht über die Vor- und Nachteile zwischen SLC und MLC haben wir in einer kleinen Tabelle zusammengefasst.

 

SLC

MLC

Lebensdauer

Lang (10fach)

Gering

Performance

Lesen: gut
Schreiben: sehr gut

Lesen: gut
Schreiben: gut

Anschaffungskosten

Hoch (+30 %)

Niedrig

Fehleranfälligkeit

Gering

Hoch

Verfügbare Kapazitäten
(Stand: 31.12.2013)

USB-Sticks: 32 GB
SSD: 700 GB

USB-Sticks: 1 TB
SSD: 3,2 TB

Anwendungsbereich

Hochleistung
Server

Consumer
Home-PC

 


Anmelden

Aktuelle News

Letzte Datenträger Testberichte

Newsletter-Anmeldung