Test: Sennheiser GSP 670

Sennheiser GSP 670 NewsbildDie zweite Ziffer der Modelle der Sennheiser GSP Serie gibt immer an, ob es sich um ein analoges (0) oder digitales (5) Gaming Headset handelt. Mit dem Sennheiser GSP 670 gibt es nun eine Erweiterung des Codes. Die "7" steht hier für den kabellosen Betrieb, was für den Hersteller in diesem Bereich eine Premiere darstellt. Was das Spitzenmodell alles zu bieten hat, haben wir uns genauer angeschaut und natürlich auch angehört.

 

Da der Hersteller bislang kein Wireless Gaming Headset im Sortiment führte, musste man das Sennheiser GSP 670 also von Grund auf neu entwickeln. Der Anspruch lag dabei auf einer Audio-Übertragung mit besonders geringer Latenz sowie einer langen Akku-Laufzeit. Beides will man im vorliegendem Gerät vereint haben.

Sennheiser GSP 670 5k

Beim Grundgerüst hat man sich jedoch im Regal bedient und setzt beim Kopfband und Gelenken die vom GSP 500, GSP 550 und GSP 600 ein. Generell ist die Verwandtschaft dabei zum GSP 600 jedoch am Größten, denn auch das GSP 670 werkelt mit geschlossenen Gehäusen.

 

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist schnell aufgelistet. Neben den obligatorischen Sicherheitshinweisen liegt eine bebilderte Anleitung sowie ein Micro USB-Kabel und der GSA 70 Dongle bei. Die Anleitung ist leider im selben Stil wie beim GSX 1000 verfasst, soll heißen es sind eigentlich nur Bilder mit wenigen Worten, ohne eigentliche Erklärung vorhanden. Aus dieser wurde uns bspw. nicht klar, wozu der Taster auf der Rechten Seite vorhanden ist. Das beiliegende Kabel erfüllt übrigens nicht nur den zweck des Ladens, sondern springt als Verbindungsüberbrückung in Kraft, sollte sich der Akku während des Spielens erschöpfen.

Sennheiser GSP 670 1k Sennheiser GSP 670 1k Sennheiser GSP 670 1k

Betrachtet man die technischen Spezifikationen, so fallen diese nicht nur bei der Art der Anbindung unterschiedlich zu anderen Headsets der GSP Serie aus. Der Hersteller hat also scheinbar nicht einfach nur ein Funk-Modul verbaut, sondern tiefer gehende Anpassungen vorgenommen. Die folgende Tabelle schlüsselt die Unterschiede zu den von uns bereits getesteten Modellen auf.

 

Sennheiser Headsets im Vergleich
Bezeichnung GSP 550  GSP 600  GSP 670
Typ Gaming-Headset, offen Gaming-Headset, geschlossen  Wireless Gaming-Headset, geschlossen
Preis  ~ 185€  ~ 183€  ~ 350€ (UVP)
Homepage www.sennheiser.de
Kopfhörer
Frequenzrate 10 Hz bis 30 kHz  10 Hz bis 23 kHz
Treibertyp 40mm
Impedanz  28 Ohm  ?
Kernschalldruckpegel  107 dB @ 1 kHz 112 dB @ 1 kHz
Mikrofon
Frequenzbereich 10 Hz bis 18 kHz  10 bis 7.300 Hz
Empfindlichkeit  -47 dBV
weitere Spezifikationen
Verbindung
 USB (2,5m) 2x Klinke 3,5mm (2,5m)
1x Klinke 3,5mm (1,5m)
 2.4 Ghz Funk (10m)
 Bluetooth 5.0
 USB (1,5m)
Gewicht 358g  395g  398 g
Besonderheiten
  • Software mit Klangprofilen
  • Mikrofon-Mute (hochklappen)
  • Noise-Cancelling Mikrofon
  • virtueller 7.1 Surround Sound
  • Mikrofon-Mute (hochklappen)
  • Noise-Cancelling Mikrofon
  • Software zur Konfiguration
  • programmierbarer Smart Button
  • Mikrofon-Mute (hochklappen)
  • Noise-Cancelling Mikrofon
  • Chatlautstärke getrennt einstellbar
  • Schnelllade Funktion
  • virtueller 7.1 Surround Sound
  • Multi-Plattform-Fähig

 


Anmelden

Aktuelle News

Letzte Audio Testberichte

kalender grafik klein

Newsletter-Anmeldung