IFA 2016: Logitech G403 Prodigy Wireless Maus vorgestellt

logo logitech GLogitech hat passend zur IFA 2016 viele neue Produkte vorgestellt, dazu gehören auch viele Neuheiten im Gaming-Bereich. Die Logitech G403 Prodigy Wireless wird künftig auch als kabelloses Modell verfügbar sein bzw. mit abnehmbarem Kabel daherkommen.  Der Hersteller selber sagt, dass diese Maus die Spieler aller Leistungsklassen dabei unterstützten soll besser zu spielen.

Im Inneren befindet sich ein Pixart PWM-3366 Sensor, der optisch bis zu 12.000 DPI bringen kann. Er zählt aktuell zu den besten Sensoren überhaupt und soll sowohl kabelgebunden als auch wireless die besten Reaktions- und Latenzzeiten zeigen. Das Gehäuse ist an den Seiten gummiert, so steigert sich der Halt. Die Form ist ergonomisch gestaltet, vor allem durch die gerundeten Maustasten soll die Hand angenehm aufliegen können. Insgesamt gibt es sechs programmierbare Tasten, diese können im Treiber eingestellt werden.

Logitech G403 HandsOn 1

Erwähnenswert ist besonders, dass Logitech bei der kabellosen Variante auf dieselbe Technik wie bei der G900 Chaos Spectrum setzt. Die kabellose G403 kommt integrierten Akku daher, der eine Laufzeit von bis zu 22 Stunden ermöglichen soll. Geladen wird der Nager über das USB-Kabel, welches vorne eingesteckt wird. Während des Ladens kann die Maus übrigens ganz normal genutzt werden, wie die „wired“-Variante. Allerdings steigt so das Gewicht von 90 auf 107 g. Ein magnetisch angebrachtes Gewicht kann nochmal zehn Gramm drauflegen.

Logitech G403 HandsOn 2 Logitech G403 HandsOn 3

Erste Erfahrungen

Wir hatten bereits die Gelegenheit die ersten Erfahrungswerte niederzuschreiben, wozu u.a. der allgeinen Umgang mit der MAus zählt. Die Installation der Treiber geschieht wie gewohnt automatisch sobald der Empfänger an einen USB-Port des PCs angeschlossen wird. In der Handhabung ist die G403 sehr angenehm. Das Design ist ansprechend und passt sich ergonomisch an die Hand an. Das leichte Gewicht macht diese Maus sehr reaktionsfreudig, da jede kleinste Bewegung dank des optischen Gaming-Sensors sehr präzise umgesetzt wird.

Logitech G403 HandsOn 4 Logitech G403 HandsOn 5

Ein weiterer Vorteil ist der angepriesene Onboard-Memory, denn dieser ist tatsächlich so einfach wie genial. Die Einstellungen der Maus müssen nur noch einmalig vorgenommen werden und werden auf der Maus gesichert, heißt: auch wenn das Eingabegerät an einem neuen PC angeschlossen wird, sind die Einstellungen der Maus dieselben wie sie vorab konfiguriert wurden. Es muss nicht jedes Mal erneut pro PC die Einstellungen der Maus vorgenommen werden, die DPI-Settings, Leuchteinstellungen sowie die Konfiguration der sechs programmierbaren Tasten sind immer dabei. Die anpassbare Beleuchtung kann aus einer Farbpalette von 16,8 Millionen verschiedenen Farben zusammengestellt werden.

Logitech G403 HandsOn 6

Die Logitech G403 Prodigy Gaming-Maus ist in Europa seit September 2016 verfügbar, die unverbindliche Preisempfehlung beträgt 69,99 EUR für die kabelgebundene Variante und 119,99 EUR für das hier abgebildete „Wireless“-Modell.

Quelle: eigene, Logitech

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Vorstellung: NZXT CAM 4.0 Software

      Vorstellung: NZXT CAM 4.0 SoftwareEs ist noch gar nicht so lange her, dass wir die NZXT CAM Software umfangreich vorgestellt haben. Da der Hersteller die Software überarbeitet hat und das NZXT Test-Setup noch beinahe in selber...

    • Test: ASUS ROG Strix Scope

      Test: ASUS ROG Strix ScopeGamingtastaturen liegen im Trend (...) damit das auch so bleibt, erweitert ASUS die ROG Strix Serie um das Scope-Modell. Neben RGB-Beleuchtung und gebürsteter Aluminiumoberfläche ist es...

    • Test: Arctic Liquid Freezer II 240

      Test: Arctic Liquid Freezer II 240Die Arctic Liquid Freezer II 240 hat schon ein Weilchen auf sich warten lassen, hat der Vorgänger bereits ~4 Jahre auf dem Buckel. Das Konzept der All-In-One-Wasserkühlung wurde jedoch...

    • Test: MSI B450 Tomahawk Max

      Test: MSI B450 Tomahawk MaxMitte des Jahres 2019 hat MSI neue Mainboards angekündigt, welche sich von einigen vorherigen Modellen nur geringfügig unterscheiden. Um eine höhere Kompatibilität mit den verschiedenen...

    • Test: HyperX Cloud Alpha S

      Test: HyperX Cloud Alpha SDas HyperX Cloud Alpha S ist eine Weiterentwicklung des non-S. Im Gegensatz zu diesem hat man das Headset mit einer Bassverstellung versehen und legt dem Lieferumfang eine USB-Soundkarte...

kalender grafik klein

Newsletter-Anmeldung