Phanteks Eclipse P400A - Luftig dank Mesh-Front

Mit dem Phanteks Eclipse P400A erhält das Eclipse-Lineup Nachwuchs. Der neue Midi-Tower bietet durch die verbaute Mesh-Front einen hohen Luftdurchsatz und soll viele interessante Features bieten.

 

Phanteks Eclipse P400A 1

Das Phanteks Eclipse P600S hat sich in der Vergangenheit als günstigere, aber ebenfalls stylische Alternative zum Evolv X herausgestellt. Das neue Phanteks Eclipse P400A unterbietet den Preis noch einmal, setzt aber auch auf ein etwas anderes Konzept. Das "A" in der Bezeichnung steht für Airflow, wohingegen das "S" in P600S für Silent steht. Um den höheren Luftdurchsatz zu erreichen hat der Hersteller bei der Front ein feines Metall-Gitter verbaut. Die Luft kann hierdurch nicht nur ungehinderter eintreten, das Mesh sorgt zudem auch dafür, dass die wahlweise verbauten RGB-Lüfter richtig zur Geltung kommen. Insgesamt ist die Verwandtschaft zum Vorgänger (P400) zu erkennen, das P400A dürfte für Modder etc. vielleicht dennoch etwas interessanter sein. Vor allem die Modell-Variante mit digitalem RGB-Controller und drei verbauten digitalen RGB-Lüftern sorgt für das gewisse etwas. Zudem hat man das Acryl-Seitenteil durch Glas ersetzt.

Phanteks Eclipse P400A 2 Phanteks Eclipse P400A 2

Ansonsten sind noch viele Parallelen erkennbar. So bleiben die Abmessungen z. B. identisch. Auch die Bestückung mit Laufwerken bleibt gleich. So können je zwei 2,5" und 3,5" Datenträger verbaut werden. CPU Kühler dürfen 160mm hoch und Grafikkarten 420mm lang sein. Beim Netzteil liegt die Grenze bei 270mm. Wie erwähnt, sind bei der beleuchteten Variante bereits drei 120mm ARGB-Lüfter in der Front montiert. Ergänzt werden können sie durch zwei 120/140mm Lüfter im Top sowie einen 120mm im Heck. Das andere Modell ist mit zwei schwarzen 120mm Lüftern bestückt, welche sich auf Heck und Front aufteilen. Statt RGB Controller ist hier eine Lüftersteuerung verbaut.

 

Verfügbarkeit und Preise

Das Phanteks Eclipse P400A mit Fan-Controller (ohne RGB-Beleuchtung; nur in Schwarz) besitzt eine UVP von ~80€. Das Phanteks Eclipse P400A (in Weiß oder Schwarz) mit ARGB-Controller und -Lüftern soll nur 10€, also 90€ kosten.

Quelle: Pressemeldung

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Ring Video Doorbell 2

      Test: Ring Video Doorbell 2Mit der Ring Video Doorbell 2 hat es sozusagen das erste Smart-Home-Gerät in die Redaktion geschafft. Bekannt sollte sie den meisten durch die TV Werbung sein, in welchen die Funktion...

    • Test: ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3

      Test: ASRock X570 Phantom Gaming-ITX/TB3Auch wenn die Board-Partner durch die Einführung des AMD X570 das generelle Angebot an Mainboards deutlich aufgestockt haben, herrscht bei den Mini-ITX Platinen noch etwas Dürre. Das...

    • Test: Corsair Force Series MP600 1TB

      Test: Corsair Force Series MP600 1TBMit den AMD Prozessoren der dritten Generation wird zum ersten Mal PCI-Express 4.0 für einen Mainstream-Sockel angeboten. Das Resultat ist eine doppelt so hohe Bandbreite. Diese kann für...

    • Vorstellung: NZXT CAM (Software)

      Vorstellung: NZXT CAM (Software)Baut man sich eine neues System zusammen, dass aus mehreren "intelligenten" oder beleuchteten Hardware-Komponenten besteht, kann das auf der Software-Seite schon durchaus zu einem Chaos...

    • Test: Corsair HS60 Pro Surround

      Test: Corsair HS60 Pro SurroundNeben der Void-Serie hat auch die HS-Serie eine Überarbeitung erfahren. Da es sich hier erst um die zweite Generation handelt, erhalten die neuen Headsets das Kürzel Pro statt Elite. Als...

Newsletter-Anmeldung