Cooler Master stellt MasterBox K500 vor

logo coolermasterCooler Master präsentiert einen Midi-Tower mit Tempered-Glas-Element, eingebauten RGB-Lüftern und elegantem Design. Das MasterBox K500(L) ist ebenso als Light-Variante erhältlich und kommt ganz ohne Controller aus - kann daher aber auch nur eine einzige Farbe darstellen (...)

 

MasterBox K500 2 MasterBox K500L 2

Während das reguläre Gehäuse zwei RGB-Lüfter in der Front verbaut hat sind es bei der Light-Variante zwei rot-leuchtende Lüfter. Dafür ist die Light-Version mit zwei Lichtstreifen ausgestattet, die eine optimale Ausleuchtung des Innenraums versprechen. Der RGB-Version ist ein ganz kleiner Controller beigelegt, sodass die Farben per Reset-Button oder wer kann, per Mainboard-Software gesteuert werden.

MasterBox K500 7 MasterBox K500L 6

Das Gehäuse besitzt eine auffällige Front und ein reguläres I/O-Panel mit USB 3.0 Anschlüssen, Klinken-Buchsen und den Buttons für Ein-und Reset-Schaltung. Farblich ist das Gehäuse nur in Schwarz verfügbar. Für CPU-Kühler ist mit 160mm eher weniger Platz einbemessen worden, ebenso ist für das Netzteil nur 180mm Platz geschaffen worden. Insgesamt können sechs SSD's oder zwei 3,5" HDD's und eine SSD verbaut werden.

 MasterBox K500 5 MasterBox K500L 3

Da der Midi-Tower insgesamt schon sehr klein konzipiert ist, bleibt auch für Wasserkühlung weniger Freiheit: In der Front eignet sich ein 280mm Radiator, auf der Rückseite ein 120mm Radiator - man sollte bei der Wahl dieses Gehäuses eher auf AiO-Kühlungen setzen. Anhand der Beispiel-Bilder von Cooler Master wird schnell deutlich, dass das Kabel-Management ebenso nur für kleine System ausgelegt ist.

 MasterBox K500 1 MasterBox K500L 5

In Sachen Performance verspricht man sich durch ein Gitter im Top eine bessere Zirkulation der Luft. Optional kann man dort zwei 120mm Lüfter nachrüsten, für einen Radiator reicht der gegebene Platz nicht. Ein kleines, optisches Fazit unserer Seite lautet, dass das Gehäuse für Mittel-Klasse System gut vorbereitet ist, jedoch ein Upgrade auf High-End-Hardware nicht mitmachen wird. Preislich gibt Cooler Master für die Light-Version eine UVP von 49,99 EUR an, für die RGB-Version müssten 20 Euro mehr inverstiert werden, die UVP liegt bei 69,99 EUR. Beide Gehäuse sind ab sofort im Handel erhältlich.

Quelle: Pressemitteilung

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Lioncast LX55 (USB) Gaming Headset

      Test: Lioncast LX55 (USB) Gaming HeadsetAuf der Basis eines Headsets hat Lioncast gleich zwei neue Geräte entwickelt. Das Lioncast LX55 arbeitet dabei als analoges Stereo Headset, während das Lioncast LX55 USB mit einer USB...

    • Test: Corsair Carbide 678C

      Test: Corsair Carbide 678C123? Nein, 678! Corsair erweitert am 12.03.2019 die Carbide Serie mit dem 678C. Das hochpreisige Gehäuse verspricht mit insgesamt drei Lüftern eine optimale Kühlung. Das große...

    • Test: Corsair Crystal 680X RGB

      Test: Corsair Crystal 680X RGBMassig Platz in Form eines Kubus benötigt? Das Corsair Crystal 680X könnte die passende Antwort dazu sein. Als Konkurrent zum Lian Li PC-O11 Dynamic fährt man ebenfalls das volle Programm...

    • Test: Corsair K83 Wireless

      Test: Corsair K83 WirelessNach gefühlt unzähligen Gaming-Tastaturen kommt Corsair jetzt mit der K83 Wireless um die Ecke. Diese kompakte Tastatur mit Touchpad bzw. Joystick soll sich besonders im Umgang mit HTPCs oder...

    • Test: Patriot Viper RGB White 16 GB DDR4-3200MHz

      Test: Patriot Viper RGB White 16 GB DDR4-3200MHzAktuell wäre es schon fast fahrlässig, wenn ein RAM-Anbieter keinen RGB bestückten Speicher im Portfolio hätte. Daher wirft sich auch der Patriot Viper RGB hier ins leuchtend bunte...

Newsletter-Anmeldung