Apacer Commando DDR4 Gaming Module im Waffendesign

logo apacerApacer hat mit den jüngsten Speichermodulen bereits bewiesen, dass man nicht nur der Leistung, sondern auch dem Design einen wichtigen Stellenwert einräumt. Statt einer Raubkatze wie bei den Apacer Panther Modulen, wurde diesmal eine Waffe als Vorbild genommen. Und ebenso so sollen die Speicher auch arbeiten.

 

Apacer Commando DDR4 1

Apacer bezeichnet die Commando DDR4 Speicher selber als mächtige Waffe. Das Design des Heatspreaders lässt daran keinen Zweifel. Der Hersteller hat diesen nämlich die Konturen eines Gewehrs, ähnlich dem eines G36K, verpasst. Die schwarz-rote Optik passt ebenfalls zum deutschen Waffenhersteller Heckler & Koch. Auch wenn dem Design wohl eine hohe Wichtigkeit zugeschrieben wurde, so sollen die Heatspreader dennoch auch bei der Wärmeableitung einen guten Job machen.

Apacer Commando DDR4 3 Apacer Commando DDR4 4

Bei den Frequenzen bzw. der Leistung hat der Hersteller auch noch einmal Hand angelegt. Denn diese fallen deutlich höher aus, als es bei der ersten Mitteilung zu den Speichern. Die Commando DDR4 Module kommen auf 3466MHz oder 3600MHz bei 1,35V und sollen sogar noch Spielraum für OC besitzen. Beide Kits sind als Dual-Channel Kit ausgelegt und stellen 16GB zur Verfügung. Die Timings fallen trotz des hohen Taktes relativ straff aus. Die DDR4-3466 kommen mit CL16 und die DDR4-3600 mit CL17 daher. Eine Einstellung gelingt natürlich bei Intel- als auch bei AMD-System komfortabel per XMP Profil.

 

Verfügbarkeit und Preise

Beide Kits sind ab sofort erhältlich. Die UVP beträgt für die 3466MHz-Module 254€ und für die 3600MHz-Module 379€.

Quelle: Pressemitteilung

Anmelden

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Sennheiser GSX 1000

      Test: Sennheiser GSX 1000Mit dem Sennheiser GSX 1000 hat seit längerer Zeit mal wieder ein "Soundkarte" die Redaktion erreicht. Genau genommen bezeichnet der Hersteller das Gerät als Audioverstärker, welcher für den PC und Mac...

    • Test: Sharkoon PureWriter RGB

      Test: Sharkoon PureWriter RGBProdukte der Firma Sharkoon konnten wir in der jüngeren Vergangenheit schon des Öftere an dieser Stelle begrüßen. Egal ob die Gaming Maus Skiller SGM2, das Headset Skiller SGH3 oder das...

    • Test: Fractal Design Define S2

      Test: Fractal Design Define S2Fractal Design setzt inzwischen auch auf Tempered-Glas-Elemente an den eigenen Gehäusen. Mit dem Fractal Design Define S2 präsentierte der Hersteller bereits vor einiger Zeit den...

    • Test: Lioncast LX55 (USB) Gaming Headset

      Test: Lioncast LX55 (USB) Gaming HeadsetAuf der Basis eines Headsets hat Lioncast gleich zwei neue Geräte entwickelt. Das Lioncast LX55 arbeitet dabei als analoges Stereo Headset, während das Lioncast LX55 USB mit einer USB...

    • Test: Corsair Carbide 678C

      Test: Corsair Carbide 678C123? Nein, 678! Corsair erweitert am 12.03.2019 die Carbide Serie mit dem 678C. Das hochpreisige Gehäuse verspricht mit insgesamt drei Lüftern eine optimale Kühlung. Das große...

Newsletter-Anmeldung