Apacer Blade Fire DDR4 – Leuchtendes Messer für den Rechner

logo apacerDer Hersteller weiß es wirklich auffällige Speichermodule zu kreieren, was sich zuletzt mit der Vorstellung der Panther Rage zeigte. Diesmal hält die Neuvorstellung eine pulsierende rote Beleuchtung parat, welche im Aussehen eines Messers daherkommt. Damit bilden sie den Nachfolger der Blade Fire DDR4 Serie von 2015.

Apacer Blade Fire DDR4 1

Der asymmetrische Aluminium-Heatspreader der Apacer Blade Fire DDR4 wird mit einem matten schwarzen Finish versehen, sodass die silberne Klinge des Säbels sich deutlich abhebt. Neben der auffälligen Optik sorgt der Wärmeleiter auch für geringer Temperaturen. Auf der Oberseite befindet sich zudem ein Leichtstreifen mit integrierten roten LEDs. Diese leuchten nicht konstant, sondern im pulsierenden Effekt.

Apacer Blade Fire DDR4 2 Apacer Blade Fire DDR4 3

Erhältlich sind die Module als 8GB, 16GB und 32GB Kit zu je zwei Modulen. Bei den Geschwindigkeiten gibt man an, dass die Speicher 2800MHz bei 1,2V sowie 3200MHz bei 1,35V leisten. Die Timings werden dabei mit 16-18-18-38 angegeben. Weitere Geschwindigkeiten wurden noch nicht mitgeteilt, jedoch wird bereits ein Kit mit 3000MHz gelistet. Mit dem hinterlegten XMP 2.0 Profil gelingt die genaue Einstellung der Settings mit einem Klick. Durch die geprüften ICs soll eine hohe Stabilität und Kompatibilität gewährleistet werden. Hier gibt man an, dass alle aktullen AMD sowie Intel Chipsätze einen Reibungslosen Betrieb zulassen.

Verfügbarkeit und Preis

Die Apacer Blade Fire DDR4 sind ab sofort erhältlich. Für das Kit mit 16GB und 3200MHz ist eine UVP von 254€ und für das 16GB Kit mit 3000MHz eine UVP von 228€ vorgesehen. Die gelisteten Preise liegen etwa 5€ darunter.

 

Quelle: Pressemeldung

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).
Gesendet: 15 Jan 2018 22:38 von QiQa #13779
QiQas Avatar
Freut mich zu sehen, dass Apacer nach so langer Zeit endlich wieder mit im Rennen ist.
Ersten Tests zu folge, gehen die Dinger richtig gut ab.

Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: be quiet! Dark Rock Pro 4

      Test: be quiet! Dark Rock Pro 4Abermals hat man die Dark Rock Pro Reihe fortgeführt. Nachdem der Dark Rock Pro 3 etwa vier Jahre lang die Vormachtstellung des Lineups inne hatte, konnte man schon davon sprechen, dass es...

    • Test: Cooler Master MasterAir G100M

      Test: Cooler Master MasterAir G100MAuf der CES 2018 zeigte Cooler Master mehrere Produkte die verstärkt mit RGB ausgerüstet wurden. Von den betreffenden Gehäusen steht noch ein Test aus, von den Kühlern hatten wir bereits den...

    • Test: TT Premium X1 RGB Tastatur

      Test: TT Premium X1 RGB TastaturThermaltake gehört zu den ersten Firmen, die sich dem RGB-Trend angenommen haben und bisher unterschiedlichste RGB-Produkte auf den Markt gebracht haben wozu insbesonders auch Tastaturen und...

    • Kurztest: Corsair Carbide SPEC-OMEGA RGB

      Kurztest: Corsair Carbide SPEC-OMEGA RGBAuf der CES 2018 stellte der Corsair das Obsidian 500D und Carbide SPEC-OMEGA vor, von denen wir bereits beide Modelle getestet haben. Klammheimlich wurde vom zweitgenannten aber noch...

    • Test: MSI Z370 Tomahawk

      Test: MSI Z370 TomahawkMit dem vorliegenden Probanden klettern wir auf der Leiter des Lineups von MSI eine kleine Stufe nach oben. Das MSI Z370 Tomahawk ist aber dennoch eher als günstig einzustufen. Vergleicht...

Newsletter-Anmeldung