Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Anleitung für Selbstbau NAS auf Basis eines INTEL ATOM

Anleitung für Selbstbau NAS auf Basis eines INTEL ATOM 18 Jun 2012 22:58 #1

  • Stonecold
  • Stonecolds Avatar
  • Offline
  • Frischling
  • Seien wir Realistisch, schaffen wir das Unmögliche
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
  • Karma: 3
Diese Anleitung soll als grobes Beispiel dienen, kann beliebig verändert werden und ist für folgende NAS Betriebssysteme zielführend

• Windows Home Server
• Windows Server
• Linux
• Open Media Vault
• Amahi Home Server


Nicht empfohlen werden kann der Einsatz auf FreeNAS oder Nas4Free, bzw. Solaris Betriebssystemen (wesentlich höhere Mindestanforderungen)

Hardware

Zum Einsatz kommen ein Intel Atom auf Basis eines ASUS AT5IONT-I (D-525) mit 2GB Ram (Kingston) sowie einer Seagate ST31000528AS. Als Gehäuse diente in meinem Fall ein 4HE 19 Zoll Gehäuse, als Netzteil kommt ein Chieftec Arena 350 Watt zum Einsatz.
Auf weitere Kühlung der CPU kann man verzichten, die Gehäusekühlung übernimmt ein Enermax Appolish UCAP12-BL

Ziel des Systems

Es soll als Media Player und als zentraler Fileserver dienen

Hardwareauswahl

Warum Atom?

Der Atom ist für einen Fileserver völlig ausreichend und solange man nicht mehr als 4 Platten zum Einsatz bringen will reicht er völlig aus (es gibt nur wenige Mainboards mit Atom und 6 SATAs). Im konkreten Fall sind 2 SATA Plätze vorhanden.

Warum eine Seagate mit 7200rpm?

Da eine mit 7200rpm drehende Platte nicht wesentlich mehr Energie verbraucht als eine mit weniger Umdrehungen und ein NAS sich nach Gebrauch selbst wieder in den Idle führt ist der kurzzeitige Mehrverbrauch (wir reden hier von 0.3-2 Watt) praktisch nicht Beredens wert.

Warum Chieftec Arena

Weil es sehr energieeffizent ist und sehr gute Idle Werte bringt.

RAID – Brauche ich so was?

RAID wird oft als „Sicherheitsfaktor“ dargestellt. Diese Interpretation ist falsch und trügerisch. Ein RAID dient der reinen Ausfallssicherheit (d.h. in Großbetrieben zur schnellen Systemwiederherstellung). Eine Sicherheit kann und darf nur durch ein Backup gegeben werden.

Ein weiterer Grund der für einen RAID gerne ins Spiel gebracht wird ist die Geschwindigkeit. Gerade dies kann nach hinten losgehen da es meist nur eine einseitige Steigerung im Bereich des Lesens ist. Wir haben hier einen Fileserver, der braucht auch Schreibgeschwindigkeit.
Zudem bremst man sich selbst ein, den ein RAID verbraucht sehr viel Ressourcen, Ressourcen die ich woanders mehr benötige (z.B. Dienste).

Es gibt daher eine klare Antwort, einen Software RAID braucht man zu keinem Zeitpunkt!

Warum ist die Energie so wichtig?

Ich habe ein NAS, daher muss man sich die Frage stellen, brauche ich es 24h am Tag? Wenn nein, sollte man ans Energiesparen denken, den Strom kostet Geld.
Mit fast allen NAS Betriebssystemen ist ein Stromsparmodus verwirklichbar. Hier geht das NAS in den Idle und wird bei Bedarf durch Wake over LAN wieder geweckt.

Im Falle von Windows Home Server lässt sich das bequem durch ein Add On namens Lights-Out realisieren.
Im Falle von Amahi gibt es ein eigenes Add On und auch bei Open Media Vault ist eine Energieeinstellung möglich.
Meine NAS Systeme:
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Atom D-525 mit 4x 1TB und WHS V1
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Z77 Board mit 6x 3TB und Windows Server 2008
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.