Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: blurex Lario Android Mini PC

blurex Lario Android Mini PC 09 Feb 2013 15:55 #1

  • Stonecold
  • Stonecolds Avatar
  • Offline
  • Frischling
  • Seien wir Realistisch, schaffen wir das Unmögliche
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
  • Karma: 3
Seit geraumer Zeit ist Android nun auch im Media Player und PC Sektor vertreten, und so drängen auch neue Produkte auf den Markt. Eines dieser Produkte, der blurex Lario wird heute unter die Lupe genommen.

Auf der Suche nach Android 4. Playern bin ich in Amazon auf den Lario gestoßen. Der zweite Schritt, führte mich auf die Herstellerhomepage Blurex auf der einem gleich ein Hinweis: Under Construction entgegenhüpft.



Aber, man kommt weiter. Einziges Problem, dort ist das Produkt nicht bekannt......

Also lesen wir uns das durch was auf Amazon steht, und bestellt es. Fast 2 Wochen nach der Bestellung bekomme ich ihn.

Was wird geliefert?

Eine blaue Schachtel, darin enthalten







- der Stick
- ein englisches Handbuch (in dem drinnen steht das man die Updates von blurex.com bekommt)
- 1 HDMI Connect Kabel (weil der Stick zu dick für manche Fernseher ist)
- ein USB Kabel mit Micro-USB Adapter für den Stick
- ein USB Kabel damit man andere Geräte anschließen kann.

Das Lustige, auf der Rückseite der Schachtel steht:
Memory 1GB
Storage 4GB
Wireless 802.11b/g/n
Audio AAC, AAC+, eAAC, AMR-WB, AMR-NB, QCP, MP3, WMA, WAV, MIDI, M4A
Video WMV/ASF,/MP4/3GPM4V/AVI/MJPEG/RV10/DivX/VC-1/MPEG-2
HDMI 1080P&2160P

Und darüber ein Aufkleber: Lario 2 Mini PC HTC Android 4.1

Interessant ist hier, das der Stick damit vom Handbuch bereits abweicht, den im Handbuch wird Android 4.0 aufgeführt.

Erstes Einrichten

Erstes Problem, man braucht am Fernseher nicht nur einen HDMI Stecker, sondern auch einen USB Stecker der damit dauerfristig belegt, wird. Der USB Stecker dient als Stromquelle. Der Stick hat dann auch 2 USB Ports selbst frei, den man aber für eine Maus und/oder ein Keyboard braucht, den der Stick kommt ohne Fernbedienung daher.

Man steckt also den Stick an und hat sogleich ein Bild, Android Boot Logo und schon ist man auf der Oberfläche...die leer ist... keine Apps, keine Icons, gar nichts. Man muss mit der Maus auf Seite 2 wandern das man Settings findet.



Aber halt, im Handbuch wird einem YouTube, Twitter, Angry Birds, Office, Skype versprochen... die alle nicht da sind, man darf sie nachinstallieren

Ja, man geht auf die Settings und findet ein Menü im feinsten English vor, also einmal auf Deutsch umgestellt. Es stehen einige andere Sprachen auch zur Verfügung, selbst ein Perser kann sich seine wichtigste Sprache installieren.


Natürlich kann man wie bei jedem anderen Mediaplayer die Displayeinstellungen vornehmen, im Internet wird dies gerne hervorgehoben, aber pardon, das ist Basis, das kann fast jeder.


Das System selbst

Gehen wir von dem aus, was an Aufkleber an der Schachtel stand, ist es Android 4.1 - Nein, ist es nicht, es ist Android 4.0.4. Es werkelt ein ARM 1GH Cortex A8 drinnen, der wirklich 1GB Speicher hat, allerdings sonst, stimmen einige Dinge nicht wie es auf der Verpackung und auf Amazon angegeben werden.

1. 4GB Speicher: Das stimmt so nicht. Den lt. Gesamtspeicher des Gerätes gibt es nur 1,82GB plus einen "Internal Storage" der mit 0,98GB (wovon 37MB durch Apps belegt wird) bestimmt wird.
Nach dem bespielen mit einem Video waren es letztendlich 2GB, und keine 4GB. Der Internat Storage scheint ebenfalls Teil des Gesamtspeichers zu sein.

2. WLAN: auch hier wird geschummelt! Vorsicht, den n-Standard konnte er in meinem Fall nicht! Der Router konnte nur im b und g Verfahren mit Ihm handeln.

3. 1080P, ja, die kann er... mit Ruckeln!

Ja, er bringt 2x Micro USB mit (wovon einer für die Stromversorgung gebraucht wird), 1x USB (Vorsicht, eine externe Festplatte muss hier einen eigenen Stromadapter mitbringen, sie wird sonst nicht erkannt) und einen MicroSD Kartenslot.

Ein Zugriff auf das Heimnetzwerk war trotz WLAN NICHT möglich, die Gründe sind hier unklar. Zwar scannt er das Heimnetzwerk, konnte aber in mehreren Versuchen keines finden.

Für fast alles wird ein Google Konto zwingend vorausgesetzt (selbst für einen Sicherungsvorgang!) Auch für den Google Play Store.

Der Stick unterstützt Ethernet via USB-Dongle, und soll Mobilfunk auch können, was er in meinem Fall eben nicht konnte.

Ebenfalls falsch im Internet ist die Angabe, dass das Gerät "gerootet" daherkommt, das stimmt nicht! Es gibt keinen Rootzugriff auf das Gerät.

Wie beinahe alle Sticks dieser Art kann man das Gerät mit einem PC verbinden

Was richtig spannend ist, ist die Tatsache das es eine deutsche Sprache gibt, lt. System auch eine deutsche Tastatureingabe, aber eine angeschlossene deutsche Tastatur erkennt er nicht (Y/Z und viele andere Tasten sind verkehrt belegt)

Energie

Das Gerät benötigt eine USB Quelle als Energieanschluß, ist dies ein passiver USB Hub kann es zu Problemen kommen, da dies scheinbar in manchen Fällen nicht ausreicht. In meinem Fall wurde ein passiver HAMA USB Hub nicht akzeptiert. Wenn man z.B. eine Tastatur anschließt die mehr Energie braucht (beleuchtete Tastatur) kommt es mitunter zu spontanten Reboots und Ausfällen.

Support & Social Media

Dieser gestaltet sich als extrem schwierig, da es keine Community gibt, die Website keine Supportleistungen aufweist und eine E-Mail mit Bitte um Support nicht beantwortet wurde.
Laut Handbuch gibt es ein Forum, das stimmt nicht! Auf Facebook ist ebenfalls nichts zu finden.

Kritik

Ja, man weiß nicht wo man anfangen soll? Eine Schummelei am Aufkleber, eine Schummelei auf der Schachtel, 4GB Speicher der nicht vorhanden ist, Support der nicht vorhanden ist.....
Man könnte jetzt sagen, das ist was für Bastler, aber was will man da basteln?

Letztendlich könnte man sagen, der Preis von 40.- Euro ist sein Vorteil, aber was bekomme ich? Jedenfalls nicht das was auf der Schachtel steht, und die Frage ist, ist es das wert?

Was manchen Leuten auf Amazon einfällt bei der Bewertung erschließt sich mir nicht. Die Angaben in den Rezensionen stimmen auf jeden Fall nicht.

Positiv

+ Billig
+ deutsche Sprache im Gerät vorhanden

Negativ

- Sicherung nur über Google
- Energieproblematik
- kein Support
- kein Firmware update seit Erscheinen
- falsche Speicherangabe
- irreführende Angabe der Android Version
- WLAN n-Standard wird nicht unterstützt
- irreführende 1080 Angabe
- kein deutsches Handbuch
- keine QWERTZ Eingabe

Links

Blurex Herstellerseite
Meine NAS Systeme:
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Atom D-525 mit 4x 1TB und WHS V1
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Z77 Board mit 6x 3TB und Windows Server 2008
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Folgende Benutzer bedankten sich: Marcel.

Aw: blurex Lario Android Mini PC 11 Feb 2013 20:21 #2

  • Marc
  • Marcs Avatar
  • Offline
  • Redakteur
  • Beiträge: 112
  • Dank erhalten: 8
  • Karma: 1
@Stonecold, schönes Review - schade das der Android Mediaplayer so wenig überzeugt :(.
Hatte selbst mal einen von Pearl, fand ich gar nicht so schlecht das Teil, hab mir den aber nicht weiter angeschaut (Apple TV ftw :whistle: ).

Grüße
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: blurex Lario Android Mini PC 11 Feb 2013 20:45 #3

  • Stonecold
  • Stonecolds Avatar
  • Offline
  • Frischling
  • Seien wir Realistisch, schaffen wir das Unmögliche
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
  • Karma: 3
Salve

Ich kenne viele Mediaplayer, war aber nachweißlich der Erste, bei dem die ersten ne abweichende Angabe auf der Verpackung zum tatsächlichen Inhalt hatte. Ich warte ja noch immer auf die Erklärung durch Amazon bw. den Hersteller.
Meine NAS Systeme:
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Atom D-525 mit 4x 1TB und WHS V1
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Z77 Board mit 6x 3TB und Windows Server 2008
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: blurex Lario Android Mini PC 16 Feb 2013 06:55 #4

  • Kiro
  • Kiros Avatar
  • Offline
  • Grünschnabel
  • Beiträge: 18
  • Karma: 0
Hallo zusammen :)

Also bei dem Review kann ich nur sagen, zum Glück gibt es den Raspberry Pi.
Ist ja wohl mehr als enttäuschend, was man hier zu lesen bekommt. Da sind sogar die 40 € zu viel des Guten.
In meinem Empfinden ist das ne klare Mogelpackung. :(
Board: Intel S5000PSLSATA
CPU: 2x Intel Xeon E5345 @ 2,33 GHz
Speicher: Kingston FB-DIMM 2x 4 GB @ 667 MHz
Grafik: EVGA GTX460 EE (WaKü in Planung)
HDD: 1x 60 GB SSD OCZ Agility 3 + 3,5 TB SATA im RAID 5
Kühlung: alles WaKü außer HDD und Grafik
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: blurex Lario Android Mini PC 16 Feb 2013 08:39 #5

  • Stonecold
  • Stonecolds Avatar
  • Offline
  • Frischling
  • Seien wir Realistisch, schaffen wir das Unmögliche
  • Beiträge: 56
  • Dank erhalten: 5
  • Karma: 3
Salve!

Also, es gibt einige andere Mediaplayer und Sticks, die bei gleichen oder etwas höheren Preis (wobei der Raspberry auch deutlich höher liegt, den man braucht ja ein Netzteil, ein Gehäuse etc. etc. etc. (Raspberry wird ja nicht im Ganzen verkauft)) mehr bieten.

Ich sage nur TizzBird N1, Rikomagic II und III etc. etc. Also, der Raspberry ist zwar einer von vielen, und ist sicher für einen Bastler interessant, für den Endanwender spreche ich Ihm allerdings JEDE Sinnhaftigkeit ab. Weil da fehlt eine gewisse Supportleistung bzw. eine Konzernleistung.

Ich teste und verkaufe viele Geräte über den Ladentisch, Raspberry Pi hatte ich auch mal im Programm (wobei gottseidank keinen eingekauft >> die Nachfrage war nämlich nicht da), aber so weit von der Realität hat bis jetzt nur die WD Red Festplatte abgewichen.
Meine NAS Systeme:
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Atom D-525 mit 4x 1TB und WHS V1
Eigenbau NAS auf Basis eines Intel Z77 Board mit 6x 3TB und Windows Server 2008
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.