Test: MSI B360 Gaming Pro Carbon

MSI B360 Gaming Pro Carbon NewsbildEs ist schon länger kein Geheimnis mehr, dass Intel an weiteren Chipsätzen gearbeitet hat, welche ebenfalls die Coffee Lake Prozessoren unterstützen. Konkret handelt es sich dabei um den H370, B360 sowie H310. Als Vertreter für den B360 Chipsatz präsentieren wir euch in diesem Artikel das MSI B360 Gaming Pro Carbon, welche im Vergleich zu den Budget Mainboards mit Z370 Chipsatz sehr ordentlich ausgestattet ist. Als Angehöriger der Performance Gaming-Serie bietet es viele Features und Eigenschaften, die Gamern ein Grinsen ins Gesicht zaubern könnten. Wie es sich im Vergleich zu den Z370 Mainboards schlägt und was man überhaupt von dem B360 Chipsatz erwarten kann, klärt unser Artikel.

 

Als Intel für die neuen Coffee Lake CPUs lediglich den Z270 Chipsatz aufwärmte und als Z370 herausbrachte, machte sich der Hersteller vor allem bei preisbewussten System-Buildern keine Freunde. Denn natürlich konnte und wurde der Chipsatz bzw. die mit dem Chipsatz bestückten Mainboards nicht gerade günstig angeboten. Dabei hat man als Besitzer einer non-K CPU noch nicht einmal wirkliche Vorteile, denn mit diesen fällt das Übertakten sowieso flach. Ab heute (03.04.2018) ist damit aber Schluss, denn endlich erreichen auch die kleineren Chipsätze den Markt. Bei diesen handelt es sich zudem sozusagen um die ersten Coffee Lake Chipsätze. Von der Grundauslegung sind sie zwar beinahe identisch zum direkten Vorgänger, allerdings wurde nun auch USB 3.1 Gen2 (10Gbps) nativ mit integriert.

MSI B360 Gaming Pro Carbon 4

Das MSI B360 Gaming Pro Carbon kann somit auf drei dieser Anschlüsse bieten, ohne dabei auf bspw. den ASMedia ASM3142 zurückzugreifen, welchen wir sonst häufig angetroffen haben. Aber auch was die restliche Ausstattung angeht, wird viel geboten. Nennen kann man bspw. auch den Audio Boost 4, welchen wir z. B. auch auf dem MSI X370 XPower Gaming Titanium vorgefunden haben. Besonders hervorzuheben ist auch die Vielfalt der Beleuchtungsoptionen, auf welche wir auch eingehen. Preislich setzt man hier eine UVP von 159 EUR an, die aber wohl recht zügig vom Markt nach unten reguliert werden wird. Darüber hinaus stellt diese Platine das Top-Modell für die non-K-CPUs dar - sofern man es so bezeichnen möchte.

 

 

Lieferumfang

Der Lieferumfang ist nicht wirklich umfangreich, aber dennoch etwas voller als bei den bisherigen MSI Z370 Mainboards (vgl. Z370 PC PRO, Z370 Gaming Plus und Z370 Tomahawk), welche unsere Redaktion durchlaufen haben. Man erhält neben der obligatorischen Anleitung, welche auch für das H370 Gaming Pro Carbon gilt, eine Treiber CD, eine I/O Blende, zwei SATA-Kabel, ein 5050-RGB-Verlängerungskabel, einen MSI-Sticker sowie Kabeletiketten. Weiterhin ist ein Kabel enthalten, was man auf den ersten Blick nicht zuordnen kann. Bei näherer Betrachtung, erkennt man dass es zum Anschluss z. B. eines Corsair RGB Fan LED Hub dient.

MSI B360 Gaming Pro Carbon 1 MSI B360 Gaming Pro Carbon 2 MSI B360 Gaming Pro Carbon 3

 

Die Spezifikationen

Die Ausstattung steht vielen Mainboards mit Z370 Chipsatz in nichts nach. Zumindest erhält man alles Wichtige und sogar etwas mehr als bei den Budget-Mainboards mit größerem Chipsatz. Hervorheben kann man, dass das Board zwei M.2 Steckplätze besitzt, welche beide mit je vier PCIe 3.0 Lanes angebunden werden können. Zudem verfügt das Board nicht nur am Backpanel über zwei USB 3.1 Gen2 Anschlüsse, sondern auch über einen Header für einen Front-Typ-C Anschluss. Auch der Audio Ausbau mit Realtek ALC1220 lässt aufhorchen. Abgerundet wird das Feature-Paket durch viele RGB-Optionen. Diese sind zwar für die Leistung nicht entscheidend, aber dennoch gerne gesehen (zumindest in Teilen der Redaktion).

 

MSI B360 Gaming Pro Carbon - im Überblick
Mainboard-Format  ATX
Bezeichnung  MSI B360 Gaming Pro Carbon
Sockel  LGA 1151
Preis  159 EUR (UVP)
Hersteller-Homepage  www.msi.de
Chipsatz-Eckdaten
Chipsatz  Intel B360 Chipsatz
Speicherbänke und Typ  4x DDR4 bis zu 2666MHz - Dual Channel
Arbeitsspeicher (RAM)
 max. 64 GB
SLI / CrossFire  - / 2-Way (x16/x4)
Phasen  4x2 + 2
Stromanschlüsse  1x 8-PIN
 
1x 24-PIN-ATX
Features-Keyfacts
PCI-Express

 2x PCIe 3.0 x16 (x16 / x4)
 3x PCIe 3.0 x1

PCI  -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
 6x SATA 6G
 1x M.2 PCIe x4 Gen 3.0 / SATA - 2242, 2260, 2280, 22110
 1x M.2 PCIe x4 Gen 3.0 - 2242, 2260, 2280
RAID  -
USB  3x USB 3.1 Gen2 (2x I/O-Panel: Typ-A+C; 1x Front Header: Typ-C)
 6x USB 3.1 Gen1 (4x I/O-Panel; 2x über Front-Header)
 6x USB 2.0 (2x I/O-Panel; 4x über Front-Header)
Grafikschnittstellen  1x HDMI 1.4
 1x DisplayPort 1.2
Thunderbolt  -
LAN  1x Gb LAN (Intel I219-V)
WLAN  -
Audio  Audio Boost 4 mit Nahimic2+ (Realtek ALC1220)
 5x Analog (3,5mm Klinke)
 1x Digital (Toslink)
Sonstiges  RGB Beleuchtung (Audio-Bereich, rechte Unterseite, PCH-Unterseite)
 1x RGB-Header (5050)
 1x RGB-Header (WS2812B)
 1x Corsair RGB Header
 PCIe Steel Armor
 PS/2
 7x Fan-Header (1x CPU-, 1x Pump-, 5x System-Fan)

 


Prev 1/11

Anmelden

Aktuelle News

Letzte Mainboard Testberichte

Newsletter-Anmeldung