LG balken lesertest normal

Test: ASUS Maximus VIII Gene

ASUS Maximus VIII Gene newsDas ASUS mit der neuen Intel Skylake-Plattform mitgeht war bereits im Vorfeld so klar wie das Amen in der Kirche. Genau das gilt auch für die Platinen der Republic of Gamers (RoG) Reihe. Dieses Mal haben wir uns aber kein ATX-Mainboard geschnappt, sondern auf das inzwischen sehr beliebte Micro-ATX-Format zurückgegriffen. Namentlich handelt es sich dabei dann um das ASUS Maximus VIII Gene, welches mit den gewohnten Overclocking-Features im kompakten Formfaktor überzeugen will. Ob das einmal mehr geklappt hat, klärt unser Testbericht dazu.

ASUS Maximus VIII Gene opener

Die Skylake-Plattform (CPU) bzw. der Panther-Point (Chipsatz) mit einigen relevanten Neuerungen mit sich. Vordergründig ist natürlich der Wechsel auf DDR4 zu nennen. Hinzu kommen die nativen USB-3.1 Schnittstellen, welche über einen Typ-A sowie Typ-C-Stecker umgesetzt wurden. Das ASUS Maximus VIII Gene kommt mit den „vollen Overclocking-Features“ daher, wie sie auch die großen Brüder haben. Gleichzeitig setzt die bereits achte Auflage nahtlos beim Vorgänger an, welches im Laufe des Artikels noch einmal gegenübergestellt wird. Mit rund 200 EUR Anschaffungspreis ist die Platine zugleich kein Preisschlager mehr, was sie im Grunde genommen auch gar nicht sein will.

ASUS Maximus III Gene 1 ASUS Maximus III Gene 2 ASUS Maximus III Gene 1

Der Lieferumfang fällt wie von ASUS gewohnt gönnerisch aus. Vier SATA-6G-Kabel samt Sticker zum Beschriften und ein Türhängeschild dürften dem geneigten Gamer gefallen. Neben dem dicken Handbuch, liegt auch wieder eine hochwertige Backpanel-Blende und das „ASUS CPU-Installation-Kit“ für die CPU bei. Für einen potentiellen SLI-Betrieb kann der Käufer auf die „2-Way-Brücke“ zurückgreifen.

 

Die Spezifikationen

Um die Neuerungen abseits vom Chipsatz-Update zu finden, muss man einen Blick ins Detail wagen, was wir folgerichtig auf der nächsten Seite machen werden. Erstmals findet auf dem Maximus Gene ein hochwertiger Soundchip Platz, der von ASUS „SupremeFX“ getauft wurde. Hochwertige Audio-Komponenten sollen die Klangqualität ebenfalls mit verbessern. Hinsichtlich des „Enthusiasten-Modus“ kann der Anwender auch dank des offenen Multiplikators der „K-CPUs“, sowie der frei wählbaren Base-Clock-Rate (BCLK), dann mittels Overclocking selbst entscheiden, was er mit dem System anstellen möchte. Nachfolgend die Übersicht:

 

ASUS Maximus VIII Gene im Überblick
Mainboard-Format  Micro-ATX
Bezeichnung  ASUS Maximus VIII Gene
Sockel  LGA 1151
Preis  ca. 195 EUR
Hersteller-Homepage  www.asus.com
Chipsatz-Eckdaten
Chipsatz  Intel Z170 Express-Chipsatz
Speicherbänke und Typ  4x DDR4 - 3600MHz+ (OC)
Arbeitsspeicher (RAM)
 max. 64 GB
SLI / CrossFire  SLI (2-Way), CrossFire
Features-Keyfacts
PCI-Express  2x PCIe 3.0 (x16, x8/x8)
 1x PCIe 3.0 x4
PCI  -
Serial-ATA-, SAS- und 
ATA-Controller
 6x SATA 6G (4x von SATA-Express)
 2x SATA-Express
 1x M.2 x4 (32 Gb/s)
USB  1x Typ-C-USB 3.1 Gen.2
 1x Typ-A-USB 3.1 Gen.2
 8x USB 3.0 (6x am I/O-Panel, 2x über Front-Header)

 4x USB 2.0 (4x über Front-Header)
Grafikschnittstellen  1x HDMI
 1x Displayport 1.2
WLAN / Bluetooth  -
Thunderbolt  -
LAN  Intel I219-V Gigabit LAN
Audio  SupremeFX
Stromversorgung  10-Phasen
Sonstiges  

 


Prev 1/10

Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (1 Antworten).
Gesendet: 17 Sep 2015 09:36 von badummmts #7126
badummmtss Avatar
Schöner Review, Danke! :)

Wäre mir persönlich aber wohl etwas zu teuer mit ca. 200€ :dry:

Aktuelle News

Letzte Mainboard Testberichte