LG 24GM79G Gewinnspiel balken out

XXL Test: be quiet! Dark Base Pro 900

be quiet Dark Base Pro 900 newsMit dem be quiet! Silent Base 800 leitete der deutsche Netzteilhersteller für sich selbst eine neue Ära ein und stieg erstmals in den Gehäusemarkt ein. Mit dem Silent Base 600 brachte man noch eine weitere Abstufung nach unten hin heraus auf den Markt. Am heutigen Tage wird es nun offiziell präsentiert, das be quiet! Dark Base Pro 900 sowie die Non-Pro-Ausführung. Mit einer extrem langen Liste an Features will der Midi-Tower um die Gunst der Käufer buhlen. Wir haben in einem sehr umfangreichen Artikel all Dies aufgegriffen und die Funktionen auf den Prüfstand gestellt.

Das bereits angesprochene Silent Base 800 wurde seiner Zeit als Midi-Tower vorgestellt, hatte viele nette Kniffe seitens des Herstellers verpasst bekommen, war aber keinesfalls ohne Makel. Die neuen Gehäuse wollen dort ansetzten, wo das Erstlingswerk bereits Fußabdrücke hinterlassen hat, ihm aber auch Grenzen aufgezeigt wurden. Der eigene Anspruch ist dahingehend definiert, dass man ein Oberklasse-Gehäuse kreieren wollte, was keinen Restriktionen unterliegt, vollste Modularität sowie Flexibilität bietet und im Midi-Tower-Format daherkommt. be quiet! selbst sagt dazu: „Midi-Tower aber Big-Tower-Features“. Genau dies ist es auch, was beim ersten Anblick vermittelt wird.

Corsair Carbide 600C opener

Der gesamte Aufbau ist extrem modular gestaltet und bietet somit dem Anwender sehr viele Möglichkeiten, das Innere entsprechend seinen Wünschen anzupassen. Angefangen beim wechselbaren Mainboard-tray, den man wahlweise sogar als Benchtable verwenden kann, entsprechende Gummifüße an der Unterseite sind vorhanden, bis hin zur flexiblen HDD-Halterung die ebenfalls viele Gestaltungsmöglichkeiten zulässt, wurde in fast jedem Winkel des Gehäuses ein Feature untergebracht. Kurz nochmal zum Mainboard-Tray: dieser kann herausgenommen und der komplette Aufbau vom normalen ATX- auf ein Inverted-ATX-Design umgebaut werden. Beide verfügbaren Modelle laufen künftig unter dem Namen "Dark Base 900" sowie "Dark Base Pro 900". Die Pro-Ausführung verfügt über ein circa 4mm starkes Tempered Glass Seitenteil, welches leicht getönt ist, ein QI-Ladeschale für Smartphones, sowie eine „größere“ Lüftersteuerung mit mehr Lüfter-Anschlüssen.


Kurze Produktvorstellung vom be quiet! Marketing

Des Weiteren will die neue Gehäuse-Serie mit schier „unendlicher“ Flexibilität sowie Modularität punkten, was insbesondere bei Wasserkühlungsanhänger für Freude sorgen sollte. Nicht nur die o.g. Umbaumöglichkeit des ATX-Formfaktors, sondern auch die Möglichkeit, sehr viele und vor allem große Radiatoren, ohne Individualisierungen am Chassis, unterbringen zu können, ergibt beste Voraussetzungen. Im Verlauf des Artikels haben wir dafür eine extra Seite vorgesehen. Das Wichtigste aber bei der gesamten Ausrichtung ist auch, wo der Hersteller selbst sein Gehäuse sieht, und das ist ganz klar bei den Pro-Usern. Oder um es mal reißerisch zu formulieren, das Case ist nichts für Mädchen (…)

 

Lieferumfang & Technische Daten

Im typisch schwarzen be quiet! Karton kommt das Dark Base Pro 900 beim Kunden an. Zwar nicht so schick aufgemacht wie die Etuis von Phanteks, aber mindestens so umfangreich gefüllt, ist der Zubehörbehälter. Neben den gewöhnlichen Schrauben liegen noch eine Halterung, eine Wakü-Pumpe, sechs Klettkabelbinder, eine HDD-Abdeckung für das Kabelmanagement und zwei LED-Leisten bei. Letztere werden an die vorinstallierte Platine der Lüftersteuerung angeschlossen, so dass man mittels Front-Button am Gehäuse die Farbe der Beleuchtung wechseln kann. Zu guter Letzt sei noch das optionale Halteteil für den dritten Lüfter hinter der Front erwähnt worden, dazu aber später dann mehr.

be quiet Dark Base Pro 900 51

Der Vorgänger glänzte bereits mit einer hohen Anzahl zu verbauender Lüfter. Das Dark Base (Pro) 900 nimmt bei entsprechender Konfiguration gleich 11x 140mm Lüfter auf, was in der Summe zu einem brachialen Air-Flow führen kann. Die Preisangabe des Herstellers wird bei vielen erst einmal für Seufzen sorgen: 199,- EUR (Dark Base 900), 249,- EUR (Dark Base pro 900) – wir werden im Laufe des Berichtes mehr als genügend Punkte aufzeigen die untermauern, dass diese bzw. dieser Preis sogar als sehr fair zu bezeichnen ist.

 

be quiet! Dark Base (Pro) 900
Mainboard-Format(e) E-ATX, XL-ATX, ATX, Micro-ATX, Mini-ITX
Bezeichnung Dark Base 900
Dark Base Pro 900
Formfaktor Midi Tower
Preis-Gehäuse 199,- EUR (UVP) - Dark Base 900
249,- EUR (UVP)
- Dark Base Pro 900
Hersteller-Homepage www.bequiet.com
Sonstige Eckdaten
Laufwerke 2 x 5,25 Zoll
7 x 3,5 Zoll
1 x 2,5 Zoll (+14)
Lüfter vorinstalliert
Front:  
Rear:


Optional
Front:
Deckel:
Boden:

2x 140mm SilentWings 3 PWM (1000 U/min)
1x 120mm SilentWings 3 PWM (1000 U/min)


1x 120mm (ODD-Schacht entfernt)

3x 140mm / 4x 120mm / 1x 180mm
1x 120mm oder 2 x 140mm
Radiator-Support Front:
Oberseite:
Rückseite:
Boden:
1x 240mm, 280mm, 360mm, 420mm
1x 240mm, 280mm, 360mm, 420mm
1x 120mm, 140mm
1x 120mm, 140mm
max. CPU-Kühler-Höhe max. 185 mm
max. GPU-Länge max. 325 mm, 470mm (ohne HDD-Käfige)
max. Netzteil-Länge 150mm - 284mm
Material-Gehäuse  Stahlblech (teilweise über 1mm), Kunststoff, Glas (Seitenteil)
Window Ja 4mm Glas, mir vier Schrauben zu lösen (nur in Pro Version)
Gewicht
ca. 14 Kg
Maße 577 x 242 x 585 mm (L x B x H)
Sonstiges Pro-Version: verbaute PWM-Lüfter
Pro-Version: 2x Multicolor-RGB-Leuchstreifen
Pro-Version Qi-Ladestation auf der Oberseite
Farbe Schwarz (Grundfarbe), Akzente: Orange, Silber, ohne

 

Ideal für Wasserkühlung / Modular

Die an den Tag gelegten Features und deren Detailbeschreibungen lesen sich alle sehr gut und stellen das Dark Base 900, was die generelle Auslegung auf Wasserkühlungs-Komponenten angeht, vollends auf eine Stufe mit dem Thermaltake Suppressor F51 und dem Fractal Design Define R5. Dank des modularen Innenaufbaus hebt sich das Werk aus Glinde nach oben hin aber nochmals ein Stück ab. Kleine Details wie die mitgelieferte Halterung für die Pumpe oder den Ausgleichsbehälter stellen das i-Tüpfelchen dar. Das Gehäuse versteht sich als „Werkzeug für erfahrene“ User, dem zur Folge ist der Anspruch auch höher.

explosions skizze 1 explosions skizze 2 be quiet Dark Base Pro 900 Waku overview
extrem modularer Aufbau - alle Innenteile können werkzeuglos umgebaut werden

 

be quiet! Silent Wings 3 PWM - 140mm

Erstmals überhaupt als separates Retail-Produkt, denn bisher war er ausschließlich in den neuen Netzteilen der Dark Power Pro Serie vorenthalten, kommt der be quiet! SilentWings 3 Lüfter bereits im Gehäuse vorinstalliert zum Einsatz. In beiden Gehäuse-Versionen ist dieser als 140mm Modell vorinstalliert. Ihn zeichnen u.a. der 6-Pol-Motor aus, ein neues IC welches noch weniger bis gar keine elektrischen Geräusche mehr verursachen soll und ein stark verändertes Montagesystem, so dass man diesen Lüfter auch auf einen Radiator bzw. bequemer im Gehäuse verbauen kann. Der Hersteller gibt darüber auch an der Einzige zu sein, der ab Werk eine (so hochwertige) PWM-Ausführung in seinen Chassis einbaut. Um es deutlicher zu sagen, be quiet ist überzeugt davon, dass es kein Konkurrenzprodukt auf dem Markt gibt, welches mit so einer Lüfterkonstellation standardmäßig daherkommt.

be quiet Dark Base Pro 900 38

Des Weiteren sollen die Lüfter einen höheren statischen Druck ausüben, was sich besonders für Radiatoren auszeichnen kann. Als erstes werden die Ausführungen in 120mm und 140mm Durchmesser zu einem Preis von rund 22 EUR erhältlich sein. Mit dem Verkaufsstart wird im August 2016 gerechnet.

be quiet Dark Base Pro 900 39 be quiet Dark Base Pro 900 40 be quiet Dark Base Pro 900 41

 


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (9 Antworten).
Gesendet: 28 Jun 2016 13:19 von Takeya #11058
Takeyas Avatar
Wieder mal vielen Dank für diesen ausführlichen Test! Ich muss schon sagen, Ihr macht es mir nicht einfach mich für ein Gehäuse zu entscheiden :silly:
Gesendet: 28 Jun 2016 13:59 von AlexKL77 #11059
AlexKL77s Avatar
Schöner Test und schön zu sehen, das be quiet! sich der Kritiken zum 800er angenommen hat und mit den beiden nächsten Gehäusen deutlich besseres abgeliefert hat.
Das 900 Pro würde ich auch gerne mal testen, auch wenn ich persönlich in dem Preisbereich immer das Enthoo Primo vorziehen würde.

Btw:
Optimal wird der Platz mit ATX-Boards genutzt, alles darüber geht dann über die Empfehlung bzw. Freigabe seitens Corsair hinaus. (Seite 4)
Gesendet: 28 Jun 2016 14:03 von Marcel. #11060
Marcel.s Avatar
AlexKL77 schrieb:
Btw:
Optimal wird der Platz mit ATX-Boards genutzt, alles darüber geht dann über die Empfehlung bzw. Freigabe seitens Corsair hinaus. (Seite 4)

Danke für den Hinweis, ka. wie das da reingekommen ist. Habe es gelöscht:)
Gesendet: 28 Jun 2016 16:00 von AlexKL77 #11061
AlexKL77s Avatar
Ja ja, mit Absicht eingebaut um zu sehen, ob der Test wirklich komplett gelesen wird.
Und nicht nur das Fazit gelesen und die Bildchen geguckt werden. ;)
Die Rechtschreibfehler und vergessenen Worte picke ich aber nicht raus, sonst heißt es wieder Erbsenzähler. :P

Aktuelle News

Letzte Gehäuse Testberichte