Test: Streacom F12C

 

Impressionen Außen

Die Aufmachung des Kartons sowie dem ersten optischen Eindrucks ist quasi nichts entgegen zu setzten. All diejenigen, welche ein sehr hochwertiges HTPC-Gehäuse ihr eigen nennen wollen, sind genau richtig! Das in diesem Falle kontrastreiche Äußere ergibt sich durch die massiven Gehäuseteile sowie die schwarzen, magnetischen Staubschutzgitter. An der Front ist Purismus das Leitthema des F12C. Lediglich der Startbutton und ein IR-Sensor zieren das Bild. Ein optischer Laufwerksschacht fehlt.

Streacom F12C opener

Der rote Faden zieht sich auch an der Rückseite weiter fort. Diese ist aus einem einzigen Teil gefräst, was man so nur noch ganz selten zu sehen bekommt. Auch auf optische Details, wie die Abdeckung der PCI-Slot-Schrauben, hat man Wert gelegt. Für die Montage muss diese separat von Innen abgeschraubt werden.

Streacom F12C 3

Den oberen Deckel öffnet man übrigens über ein innovatives Drehradsystem und zugleich werkzeuglos – geniale Idee. Für eine effektive Umsetzung sollte jedoch vorher ein kurzer Blick ins Handbuch geworfen werden, da man auf dem Gehäuse selbst keine Richtungsangaben vorfindet.

Streacom F12C 4 Streacom F12C 5 Streacom F12C 6

Streacom F12C 9 Streacom F12C 10 Streacom F12C 11

Die nächsten „Nettigkeiten“ hat sich der Hersteller mit den Staubschutzfiltern einfallen lassen. Im Falle der silberfarbenen Ausführung sind diese nicht nur Kontrastträger, sondern überzeugen durch die innovative magnetische Haltefunktion. Magnetismus ist in diesem Bereich keineswegs neu, jedoch aber in dieser (optischen) Umsetzung noch nicht da gewesen. Grobmotorisches Vorgehen werden die kleinen Metallrahmen jedoch mit hässlichen „Beulen“ abstrafen. Etwas Fingerspitzengefühl sollte man also an den Tag legen.

Streacom F12C 7 Streacom F12C 18 Streacom F12C 19

Werfen wir nochmal einen detaillierten Blick auf das Gehäuse. Die Front und Rückseite haben zwei Herausstellungsmerkmale gleich: beide bestehen aus massiven, 4mm starken, Aluminiumfronten welche zugleich aus einem einzigen Teil gefertigt wurden. Ein durchaus seltener Anblick. Auch die Umsetzung des Netzteilausschnitts untermauert den wohl selbst gestellten Qualitätsanspruch von Streacom. Auf der Unterseite lassen sich dann noch vier hochwertige Standfüße ausmachen. Die Verzierung ist ebenfalls aus Aluminium und im Inneren sitz ein Gummidämpfer, der Vibrationen auffangen soll. Über dem sauber gefertigten Power-Button wurde eine weiße LED integriert.

 


Anmelden

Aktuelle News

Letzte Gehäuse Testberichte