Test: SanDisk Extreme 500 Portable

Sandisk Extreme 500 newsIn den letzten Monaten schritt die Weiterentwicklung kleiner und mobiler Datenträger mit großer Kapazität immer schneller voran. Samsung hatte federführend mit der T1 SSD ein sehr kompaktes Laufwerk mit bis 1TB Speicherplatz in den Markt geworfen. SanDisk bietet mit der Extreme 500 Portable (120GB) ebenfalls eine externe SSD an, die sich aber nochmals unterscheidet und sich zugleich für den Outdoor-Einsatz eignen. Ein Hardcover-Case und eine 128 Bit AES-Verschlüsselung sollen für doppelte Sicherheit sorgen. Wir haben das Laufwerk durch unseren Test-Parcours gejagt und die Ergebnisse festgehalten.


SanDisk Extreme 500 4

Das kleine und quadratische Chassis kommt mit sehr kompakten Abmaßen von circa 7 x 7 Zentimeter daher. In der Höhe misst das Gehäuse lediglich 0,8 Zentimeter. Mit gerade einmal 39 Gramm fällt der Begleiter im wahrsten Sinne des Wortes nicht ins Gewicht. Aktuell werden drei Ausführung mit entweder 120GB (71,- EUR), 240GB (97,- EUR) und 480GB (185,- EUR) angeboten. Erst genanntes Laufwerk stellt unser Testobjekt dar. Mit der 128 Bit AES-Hardwareverschlüsselung will der Hersteller auch für die nötige Sicherheit sorgen. Eine separate Software liegt ebenfalls mit bei, dazu aber später mehr.

SanDisk Extreme 500 5


Technische Daten

Geliefert wird das kleine aber feine Stück Technik in einem kompakten Karton, der keinen nennbaren Lieferumfang enthält. Einzig ein kleines Booklet und das USB-3.0-Anschlusskabel mit Micro-B-Stecker befinden sich mit dabei.

SanDisk Extreme 500 1 SanDisk Extreme 500 2 SanDisk Extreme 500 1

Das bereits angesprochene Gewicht von 39 Gramm ist angenehm leicht. Auf Grund der haptisch gut gestalteten Form wird dies noch etwas mehr relativiert. Die Hülle kommt sehr robust und widerstandsfähig herüber. An der Außenkante hat man eine Art Pufferschicht untergebracht, die auch Stürzen entgegenwirken soll. So soll das Laufwerk auch für „Außeneinsätze“ prädestiniert sein. Wer will kann die SSD mittels der kleinen Öse an einem Haken o. Ä. befestigen. Die USB-Micro-B-Buchse sitzt sicher verpackt hinter einem Kunststoff-Gummi-Cover.

 

 SanDisk Exteme 500 Portable
  120 GB 240 GB 480 GB
Modellbezeichnung SDSSDEXT-120G-G25 SDSSDEXT-240G-G25 SDSSDEXT-480G-G25
Preis 71,- EUR 96,- EUR 185,- EUR
Seq. Schreiben 340 MB/s 340 MB/s 400 MB/s
Seq. Lesen 415 MB/s 415 MB/s 430 MB/s
Schnittstelle  USB 3.0
NAND-Typ n.a.
Controller Silicon Motion SMI2246XT
Verschlüsselung  AES 128 Bit Datenverschlüsselung
Garantiezeit
 3 Jahre Garantie
Abmessungen und Gewicht
Gewicht
39 g
Abmessungen 75.7 x 76  x 11 mm

 

Hinsichtlich der verbauten Komponenten lassen sich von offizieller Seite so gut wie keine Informationen in Erfahrung bringen. Ob nun der verbaute Controller oder gar der NAND-Typ den SanDisk einsetzt, beides bleibt im „verborgenen“. Die Kollegen von Anandtech haben das Gehäuse geöffnet. Ersichtlich wurde eine SanDisk-NAND-Bestückung, der Silicon Motion SMI2246XT Controller und eine USB-3.0-Media-Bridge von ASMedia (ASM1153E).

 


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).
Gesendet: 13 Jan 2016 11:50 von Planet P #10281
Planet Ps Avatar
SanDisk scheint noch nicht ganz aufschließen zu können. Die Extreme 500 konkurriert nun zwar mit der älteren T1 von Samsung, preislich und leistungsmäßig liegen beide in etwa gleichauf und gewähren jeweils 3 Jahre Garantie. Das Modell von SanDisk bietet ein besonders geschütztes Gehäuse, das von Samsung eine stärkere Hardware-Verschlüsselung und mit 1 TB beim Spitzenmodell auch mehr Speicherplatz.

Doch mit der angekündigten T3 hat Samsung bald einen Nachfolger am Start: Größen bis zu 2 TB, Alu-Case mit Prallschutz bis 2 m, Anschluss nach USB 3.1 mit C-Stecker sowie Android-App. Die maximale sequenzielle Datentransferrate wird mit 450 MB/s gleich bleiben.

Design und Materialwahl gefallen mir persönlich bei der T3 besser. Zudem achte ich bei Neuanschaffungen zukünftig auf USB Typ-C, und als gelegentlichen Wetterschutz könnte man auch mal eine wasserfeste Transporthülle mitnehmen.

Aber vielleicht plant SanDisk, die Preise einzelner Modelle der Extreme 500 stark zu reduzieren, abhängig davon, was Samsung verlangen wird, und damit die Wahl zu einer Frage des Budgets zu machen.

Vorerst genügen mir noch meine USB-Sticks oder die externe 2,5"-HDD. Ein schneller externer Flash-Speicher wäre für mich erst ab 1 TB richtig attraktiv, ist mir aber noch zu kostspielig.
Falls machbar, könnte ich mir zukünftig auch ein Alu-Gehäuse mit USB 3.1Gen2 vorstellen, das ich selbst mit Riegeln im M.2-Format bestücke. Das wäre dann vielleicht nicht so kompakt, dafür aber flexibler, so bald die Speicherpreise fallen.
Gesendet: 13 Jan 2016 12:50 von Marcel. #10284
Marcel.s Avatar
Ich persönlich denke, dass mit der SanDisk 510 der "kleine Abstand" hinsichtlich der Leistung aufgeschlossen wird. Unter dem Strich erscheint mir die T1 / T3 einen Ticken zu teuer und hat Defizite bei der Schreibleistung. In der Summe sehe ich beim SanDisk-Produkt das rundere Gesamtpaket. :)

Aktuelle News

Letzte Datenträger Testberichte