Test: ASUS Essence STX II 7.1

Asus-Essence-STX-II-NewsbildDer Hardware-Riese ASUS besticht schon seit langem durch hochwertige Produkte aus einer umfangreichen Produktpalette. Hatten wir zuletzt einen Blick auf die ASUS Chromebox und die Xonar U7 Echelon Soundkarte geworfen, bringt der Hersteller mit der Essence STX II 7.1 nun das Nachfolgemodell der Essence STX, die Essence STX II. Die High-End Soundkarte gibt es sowohl in der Stereovariante als auch als 7.1 Version, bei der eine kleine periphäre Karte für die Umsetzung des Surroundsounds zuständig ist. Ob die mit einem Preis von knapp 250€ recht teure Karte auch leistet was der Preis verspricht haben wir im folgenden Testbericht für euch untersucht.

Asus-Essence-STX-II-Opener

Dieser Artikel entstand mit freundlicher Unterstützung von ASUS.

 


Anmelden
Diskutiert diesen Artikel im Forum (2 Antworten).
Gesendet: 02 Nov 2014 10:42 von Braineater #5283
Braineaters Avatar
Was für eine Soundkarte hast du vorher genutzt und wie hat sich das Klangbild durch die STX II verändert? :)

Und welchen Einfluss nehmen die Amp's auf den Klang? Habt Ihr da mal die anderen durchgetestet?
Gesendet: 05 Nov 2014 23:58 von Ben.Hollywood #5438
Benny.s Avatar
Ich benutze sonst die Tascam US-144 MK 2 die mittlerweile schon ein paar Jahre auf dem Buckel hat aber läuft wie am ersten Tag. Klangtechnische Veränderungen waren nicht wirklich wahrzunehmen. Wenn ich jetzt behaupten würde die STX II klingt besser oder schlechter als meine Tascam wär das nur Einbildung. Natürlich bietet die Tascam einen deutlich kräftigeren Mikrofonverstärker, der ist aber für die Nutzer der STX II weniger wichtig.

Was die Klangänderungen bei Amps angeht scheiden sich, wie so häufig im Audiobereich, die Geister. Der eine schwört drauf, der andere hört keinen Unterschied. Ich bin der Meinung das eine Änderung der Amps vielleicht in der Studiotechnik sinnvoll sind, für die Zielgruppe der STX II aber eher hinten ansteht. Aus diesem Grund habe ich die "Klangunterschiede" auch nicht mit in den Test integriert, da sie schlichtweg kaum wahrzunehmen waren. Jetzt zu versuchen die Unterschiede an Hand der technischen Daten der einzelnen Amps auszumachen ginge aber auch deutlich zu weit :)

Ich denke ASUS versucht mit den OP Amps nur einen professionelleren Eindruck zu vermitteln und mit der Möglichkeit diese auszutauschen einen WOW-Effekt zu erzielen. Ein Kaufgrund wär das für mich definitiv nicht, eher Spielerei.

Hast du andere Erfahrungen mit austauschbaren Amps gemacht? Würde mich interessieren was dein Gehör dazu sagt :)

Beste Grüße

Aktuelle News

Letzte Audio Testberichte