Intel Sandy Bridge-E - Core i7-3960X

Mit einem leistungsmäßigen Paukenschlag ließ Intel das vergangene Jahr ausklingen und präsentierte Mitte November die neuen High-Generation im Prozessorsegment. Mit der Sandy Bridge-E, welche weitestgehend auf Ableger der Serverstruktur „Sandy Bridge-EP“ und „Sandy Bridge-EN“ beruht, sowie Teil Intels „Tock-Verfahrens“ ist, soll der bisherigen High-End-Sockel LGA 1366 in Rente geschickt und durch den neuen. wesentlich größeren Sockel LGA 2011 abgelöst werden. Welche Neuerungen Intel in dieses, mittlerweile recht große Stück Silizium, gesteckt hat klären wir im nachfolgenden Artikel.


Wie bereits angesprochen, fährt Intel stramm die selbst auferlegte Roadmap ab und handelt gemäß ihres Tick-Tock Verfahrens. Die Sandy Bridge-E Struktur ist dabei teil des „Tocks“ und folgerichtig der nächste Schritt der folgen musste. Anders als beim Sandy  Bridge Release vor einem Jahr, will Sandy Bridge-E kein Kompromiss sein bzw. darstellen, sondern ganz klar die Leistungskrone für sich beanspruchen. Mit dem Launch dieser neuen Architektur werden auch eine Menge neuer Features mit dem in den Prozessor implementiert, welche vorher so noch nicht möglich waren. Nachfolgend wollen wir näher auf den die Struktur des Prozessors bzw. des Sockels eingehen und die Features des X79-Chipsatzes im Detail betrachten.


Doch aber erst mal ein paar Schritte zurück. Durch das enorme Übertaktungspotential des Core i5-2500K und i7-2600K wurden den sechskernigen Westmere Kandidaten (Core i7-98xx) im Grunde die Daseinsberechtigung genommen. In Sachen Leistung war der Westmere-Kern lediglich in wenigen Anwendungen dem Sandy Bridge noch überlegen. Dem zur Folge war Intel gezwungen einen neuen Leistungsprimus aufzustellen, der auch preislich das High-End Segment abgreift. Der Preis ist auch ein „heikles“ Thema bei Intels Top-CPU-Modell. Für das sechskernige, Multiplikator freigeschaltete Topmodell muss der Käufer erfahrungsgemäß 1000€ auf die Ladentheke legen. Ob diese Exklusivität immer ihren Sinn erfüllt sei mal dahingestellt. Doch kommen wir nun zum eigentlichen Test und beginnen mit einer Übersicht der aktuell verfügbaren Sockel LGA 2011 Modelle.


Aktuelle News

Aktuelle Testberichte

    • Test: Biostar Hi-Fi Z97Z7

      Test: Biostar Hi-Fi Z97Z7Als weiteren Ableger aus dem aktuellen Produkt-Lineup stellt sich von Biostar das Hi-Fi Z97Z7 vor. Wie der Produktname es schon suggeriert, will der Hersteller einmal mehr mit „besseren“...

    • Test: AKRACING Gaming chair schwarz/grün

      Test: AKRACING Gaming chair schwarz/grünWir haben heute etwas sehr Besonderes in der Redaktion. Das heutige Testgerät ist keine Hardware sondern ein Sitz für Gamer. Die Marke AKRACING bietet mehrere Modelle an, darunter sowohl mit...

    • Test: Thermaltake London 550W

      Test: Thermaltake London 550WMit der European Serie hat Thermaltake schon seit einiger Zeit preisliche attraktive Netzteile mit überdurchschnittlich guter Ausstattung sowie einer 80 Plus Gold Zertifizierung im Angebot....

    • Test: SilverStone Fortress FT05

      Test: SilverStone Fortress FT05SilverStone ist ein langjähriger und erfolgreicher Mitspieler im Gehäusemarkt. Mit der Raven- und der Fortress-Serie versucht der Hersteller sich von den vielen anderen Kreationen des Marktes...

    • Intern: Luftkühlung Testsystem vorgestellt

      Intern: Luftkühlung Testsystem vorgestelltEine lange Vorbereitungszeit und detaillierte Planung haben wir investiert, um nachfolgende Zeilen niederschreiben zu können. Allzu häufig wurde in Kühler-Testberichten die potentielle...